Sportmix Ein Ausnahme-Stürmer im Breisgau

SB-Import-Eidos
EHC-Trainer Robert Hoffmann ist überaus angetan von seinem neuen Stürmer.      Archivfoto: Grant Hubbs Quelle: Unbekannt

Freiburg (pd/nod). Mit dem 27-jährigen Martin Réway können die Wölfe einen weiteren Stürmer, Neuzugang und Kontingentspieler präsentieren.

Der Slowake erlernte in seinem Heimatland beim MHC Martin das Eishockeyspielen. Mit einem Umweg über die kanadische Junioreneliteliga (QMJHL) gab er in der Saison 2014/2015 sein Debüt im Seniorenbereich für den Traditionsklub HC Sparta Prag. Bereits in seiner ersten Spielzeit erzielte der Angreifer dabei 37 Scorerpunkte in 34 Hauptrundenspielen und zeichnete sich damit im Alter von 20 Jahren als drittbester Scorer aus. Nur ein Jahr später konnte der Linksschütze erneut 15 Scorerpunkte in 14 Spielen für den HC Sparta Prag und wenig später 21 Scorerpunkte in 19 Spielen für den HC Fribourg-Gotteron in der höchsten Schweizer Spielklasse auf das Eis zaubern. Zusätzlich trug Réway in diesem Jahr das „A“ des Assistenzkapitäns bei der Slowakischen Nationalmannschaft auf der Brust.

Bereits 2013 wurde er von den Montreal Candiens an 116. Stelle in der NHL-Draft gedraftet und stand damit in der Saison 2017/18 schließlich bei den Laval Rockets in der nordamerikanischen AHL auf dem Eis. Er beendete die Spielzeit in der internationalen Eliteliga KHL mit fünf Scorerpunkten in 18 Spielen.

Über den Tingsryds AIF in Schweden, Rytířin Kladno in Tschechien, HK Poprad und HC Kosice in der Slowakei landete Martin Réway schließlich in der vergangenen Saison beim HC Poruba, für den er 20 Scorerpunkte in 27 Spielen produzierte. Nun schließt sich der torgefährliche und erfahrene Stürmer dem EHC Freiburg an.

Peter Salmik, sportlicher Leiter des EHC Freiburg: „Martin ist eine Verpflichtung, die unter normalen Umständen nicht bei uns hätte stattfinden können. Er gehört eigentlich in höhere Ligen. Durch seine gesundheitlichen Probleme in den vergangenen Jahren hat es in seine Karriere jedoch einen Rückschlag gegeben. Nun hat er sich erholt und wir sind davon überzeugt, dass er seine Fähigkeiten bei uns voll ausspielen kann und das von uns in ihn gesetzte Vertrauen zurückzahlen wird.“

Cheftrainer Robert Hoffmann ergänzt: „Er ist ein absoluter Spielmacher und Instinktspieler. Wenn er drei Lösungen hat, gelingt es ihm sogar noch die vierte zu finden. Er möchte seine Chance nutzen und wir sind sehr froh, ihm diese Möglichkeit geben zu können. Martin wird eine super Ergänzung in unserem Kader für diese wichtige Position sein“.

Der Neuzugang über seinen Wechsel in den Breisgau: „Ich freue mich sehr, in der kommenden Saison für Freiburg zu spielen. Über den Verein und die Stadt mit ihrer Geschichte habe ich ausschließlich Gutes gehört. Außerdem bin ich auch ein großer Fußballfan und kann es kaum erwarten, eine solche Sportstadt wie Freiburg zu erleben. Ich bin davon überzeugt, dass wir eine tolle Saison haben werden und ich hoffe, dem Team dabei zu helfen, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen.“

  • Bewertung
    0

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading