Sportmix Eine knappe Angelegenheit

Auch ein überragender Ben Meisner konnte die Niederlage nicht verhindern. Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Knapp verloren ist auch verloren. DEL2-Klub EHC Freiburg hat am Sonntag das Auswärtsmatch bei den Löwen Frankfurt knapp mit 1:3 verloren. Damit konnten die Breisgauer den Hinspiel-Erfolg nicht wiederholen.

Frankfurt (pd/nod). In einem Match, in dem es den Wölfen schwerfiel, über 60 Minuten konstant offensive Akzente zu setzen, erzielten die Frankfurter nach vier Minuten im Schlussabschnitt den entscheidenden Treffer zur 2:1-Führung. In der Folge gelang es den Wölfen nicht, noch den Ausgleichstreffer zu erzielen. Allerdings mussten sie in dieser Phase auch vier Minuten in Unterzahl spielen. Stattdessen kassierte der Gast 26 Sekunden vor der Schluss-Sirene noch einen Empty-Net-Treffer zum 3:1-Endstand aus Frankfurter Sicht.

Die Gastgeber waren zunächst am Drücker. Doch das 1:0 fiel in der 11. Minute etwas überraschend auf der anderen Seite. Nach einem Schuss von Christian Neuert legte Luke Pither die Scheibe auf Scott Allen ab, der dann überlegt das 1:0 markierte.

Beflügelt durch diesen Treffer, kam der EHCF nun besser ins Spiel: Sebastian Christmann (12.) und Christian Billich (14.) per Abstauber (12./14.) hatten sogar das 2:0 auf dem Schläger. Kurz danach war jedoch Freiburgs Torhüter Ben Meisner doppelt gefordert: Zunächst entschärfte er zwei Schüsse von der blauen Linie, dann ließ er sich nicht von Löwen-Torjäger Roope Ranta (15./16.) bezwingen.

Zu Beginn des Mitteldrittels war Meister jedoch geschlagen. Eduard Lewandowski hieß der Torschütze. Er wurde von den Gastgebern ausgiebig gefeiert. Lewandowski erzielte seinen 13. Saisontreffer in der laufenden Saison.

Torchancen erarbeitete sich der EHC Freiburg erst gegen Ende des zweiten Drittels. Doch Sebastian Christmann scheiterte zweimal am Ex-Freiburger und Neu-Frankfurter Keeper Jimmy Hertel.

Im Schlussabschnitt schlug Ranta dann aber doch noch zu. Der finnische Ausnahme-Stürmer in Diensten der Löwen Frankfurt stand in der 44. Minute im Slot frei und versenkte die Scheibe eiskalt zum 2:1.

Den Freiburgern fiel in der Folgezeit im Spiel nach vorne nicht mehr viel ein, wirkten harmlos. Die Löwen brachten den Vorsprung souverän über die Zeit. Kurz vor Schluss traf dann noch der Frankfurter Carter Proft ins verwaiste Freiburger Tor.

Die 5143 Zuschauer erlebten ein durchweg spannendes Eishockeyspiel, dem es jedoch an vielen Stellen an attraktiven Offensivaktionen mangelte.

Der EHC Freiburg tritt am kommenden Wochenende zunächst am Freitag (6. Dezember) in Bad Tölz an, bevor dann am Sonntag (8. Dezember) der EC Bad Nauheim zu Gast in der Echte-Helden-Arena ist.

Tore: 0:1 (11.) Allen (Pither, Spornberger), 1:1 (21.) Lewandowski (Buchwieser, Ranta), 3:1 (44.) Ranta, 3:1 (60.) Proft (ENG).

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Weihnachtsbäume

Achten Sie beim Kauf des Weihnachtsbaums darauf, ober dieser unter kontrolliert ökologischen Bedingungen kultiviert wurde?

Ergebnis anzeigen
loading