Sportmix El Jaddar auf und davon

Lörrach - Rekorde, Rekorde, Rekorde! Beim 28. Lörracher Stadtlauf gestern Abend purzelten die Rekorde. Der beeindruckenden Rekordjagd schloss sich auch der Männer-Sieger an. Ahmed El Jaddar (Basel) stürmte nach vier Runden und 5500 Metern in 15:46,9 Minuten mit deutlichem Vorsprung als Erster über die Ziellinie. Er war damit etwas mehr als sechs Sekunden schneller als der letztjährige Stadtlauf-Gewinner Joseph Katib.

Die schnellste Frau im Feld kam von der LG Hohenfels. Michaela Gertis aus Wutöschingen lief ein einsames Rennen und siegte unangefochten in 20:02,9 Minuten.

Rechtzeitig zum Rennauftakt schloss der Himmel seine Schleusen. So konnte der einmal mehr von tausenden Zuschauern gesäumte Rundkurs abtrocknen und stellte die rund 3000 Starter vor keine Probleme.

2018 musste Ahmed El Jaddar noch mit dem zweiten Rang vorliebnehmen. Bei der 28. Auflage dieser größten Lauf-Veranstaltung auf deutscher Seite im Dreiländereck lief er dann der Konkurrenz auf und davon. Da konnte Serienstarter Omar Tareq (TuS Lörrach-Stetten) nicht mithalten. Schon nach der ersten Runde hatte der Iraker rund 50 Meter-Rückstand. Runde für Runde vergrößerte Jaddar seinen Vorsprung, wurde immer schneller. Und im Ziel lag der Basler dann 33,5 Sekunden vor dem TuS-Läufer. In 16:23,5 Minuten war Tareq aber auch fast fünf Sekunden schneller als im vergangenen Jahr.

Ein bärenstarker Triathlet der Turnerschaft Langenau schob sich auf den dritten Platz. Nach der ersten Runde noch Sechster, arbeitete sich Magnus Männer schon in der zweiten Runde auf Rang drei vor. Gegen die beiden Spezialisten vor ihm hielt er sich hervorragend und hatte im Ziel lediglich 1:38,1 Minuten Rückstand.

Ein starkes Rennen lief auch der ehemalige deutsche Marathonmeister Mathias Köhler (TV Grenzach). Mit einem Rückstand von 2:11,9 Minuten wurde er Vierter.

Die weiblichen Asse aus der Schweiz blieben diesmal dem Lörracher Stadtlauf fern. So war denn auch Michaela Gerteis ohne Konkurrenz. Sie hatte in 20:02,9 Minuten 1:22,0 Minuten Vorsprung auf die Zweite Daniela Böhler (Schweizer Rheinfelden) und 1:35,5 Minuten auf die Dritte Gabi Schuepbach (Weil am Rhein).

Der Sieger aus Basel strahlte nach einer kurzen Dusche über beide Ohren. Nach Platz zwei im Jahr 2016, Platz eins in 2017, Rang zwei im vergangenen Jahr, stand er heuer wieder ganz oben auf dem Treppchen: „Es ist sehr schön hier in Lörrach. Die Zuschauer sind nah dran, feuern an und haben mir wieder geholfen, eine schnelle Zeit zu laufen.“ An Top-Zeiten sei bei diesem Lauf durch die City aber nicht zu denken: „Dafür ist die Strecke zu schmal, und man muss sehr viele Läuferinnen und Läufer mal links und mal rechts herum überholen“, erklärte Ahmed El Jaddar. Weil der Ramadan in diesem Jahr bereits vorbei sei, konnte der Athlet vom TV Riehen auch mit vollen Kräften starten. Und mit seiner Zeit war der Sieger der Zehn-Kilometer-Läufe von Lausanne und Lugano ebenfalls zufrieden. „Es hat viel Spaß gemacht, deshalb komme ich auch immer wieder hierher.“

Mächtig auf die Tube gedrückt hat auch der Nachwuchs. Gleich zwei Streckenrekorde purzelten bei den Ältesten. Bei der männlichen Jugend A kam Tedros Simun vom TV Riehen nach 7:20 Minuten ins Ziel, knackte damit ebenso die Bestmarke wie Abel Isak aus Basel, der 7:31 Minuten brauchte und um 26 Sekunden schneller war als die alte Bestzeit über die Distanz von 2,5 Kilometern.

Ein Lokalmatador war im Hobbylauf nicht zu bezwingen. Bernd Striegler aus Lörrach spurtete nach zwei Runden und 7:44 Minuten über den Zielstrich. Bei der weiblichen Jugend A behielt Ahlan Alsabi aus Schopfheim in 12:09 Minuten die Nase vorn. Exakt drei Zeigerumdrehungen schneller war die Gewinnerin der Jugend B: Sophia Weiss (Lörrach). Auch in den Schülerläufen ging es nicht minder zügig zur Sache. Hier hagelte es ebenfalls Rekorde.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Trinken bei Hitze

Bei uns im Südwesten wird es diese Woche mit Temperaturen bis zu 40 Grad richtig heiß. Wie kommen Sie mit der aktuellen Hitzewelle klar?

Ergebnis anzeigen
loading