Sportmix Finja glänzt mit zweitem Platz

Rheinfelden-Nollingen (lu). Na bitte, es geht doch. Nach dem erfolgreichen Weltcup-Auftritt in Nove Mesto und einem achten Platz in der Altersklasse U19 hat die Cross Country-Mountainbikerin Finja Lipp (SG Rheinfelden) jetzt noch einen draufgesetzt. Erneut in Tschechien, diesmal in Zadov unweit von Passau, begeisterte die 18-jährige Nollingerin mit Rang zwei.

In einem international gut besetzten Rennen, vergleichbar einem Bundesligawettkampf in Deutschland, gelang es Finja dank ihrer aktuell guten Form und frei vom Abi-Stress nach den schriftlichen Prüfungen, die tolle Platzierung auf dem anspruchsvollen Rundkurs einfahren. Am Ende musste sie den Sieg lediglich einer starken Lokalmatadorin Simona Spesna überlassen, die den Kurs auf 1100 Meter Höhe wie ihre Westentasche kannte. Hinter sich ließ Lipp indes die tschechische Weltranglistendritte Aneta Novotna und die Weltranglistenfünfte aus Brasilien. „Das war ganz stark“, schwärmte Vater und „Mädchen für alles“ Daniel Lipp.

Vielleicht wäre für Finja sogar noch mehr drin gewesen. Denn: Als sie bis auf 20 Sekunden an die Führende herangefahren war, stellte sich ein Malheur an einem ihrer Schuhe ein. Immer mal wieder musste die 18-Jährige den sich lockernden Drehverschluss selbst festziehen, was jedes Mal Zeit kostete. „Wir hatten auch überlegt, den Schuh zu wechseln“, berichtet der Vater. Dann aber entschied sich die Nollingerin, doch das Rennen zu Ende zu fahren, konnte aber auf die in Führung liegende Tschechin nicht mehr aufholen.

Miron Lipp fährt von 81 auf Rang 26 vor

Gut präsentiert hat sich auch Bruder Miron Lipp. Aus der letzten Reihe und Rang 81 gestartet, hatte er sich bis zur Mitte des Rennens auf Platz 26 vorgekämpft. Dann aber ereilte ihn abermals das Pech. Ein Plattfuß warf ihn weit zurück. Miron packte jedoch sein Kämpferherz aus und fuhr im Ziel auf Rang 26, was in seinem Klassement der U 23 sogar Rang zehn bedeutete.

Jetzt schauen die Lipp-Geschwister optimistisch auf das nächste Wochenende. Sie sind sogar mit ihrem Vater und dem Wohnmobil gleich in Tschechien geblieben und nur nach Brünn weitergefahren. Hier findet nämlich am Wochenende eine weitere Auflage dieses Bundesligacups statt.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading