Sportmix Im Cup gegen den SC Bern

Hier ist der SC Bern am 15. September zu Gast: In der St. Jakob-Arena.Foto: zVg/Juri Weiss Foto: Die Oberbadische

Basel (pd/mib). Bärenstark! „Wir kriegen Besuch aus dem Mutzenland“, verkündet der EHC Basel in den sozialen Medien und freut sich jetzt schon riesig auf ein Spiel, dass sich Eishockeyfans hier in der Region nicht entgehen lassen sollten.

Dieser Tage wurde die erste Runde des Schweizer Cups ausgelost. Die Basler Kufencracks, die nach einem Jahr Unterbruch wieder mit von der Partie sind, haben gleich einen attraktiven Gegner zugelost bekommen. Die Glücksfee meinte es gut mit dem Klub aus der MySports League. Der Schlittschuhclub (SC) Bern gibt am 15. September seine Visitenkarte in der St. Jakob-Arena ab. Die Berner sind 16-maliger Schweizer Eishockeymeister.

In der abgebrochenen Saison der National League Mannschaft verpasste man als Meister indes die Playoffs und belegte schließlich den neunten Platz nach Abschluss der Qualifikation.

Anfang April 2020 wurde die 31-jährige Zürcherin Florence Schelling als neue SCB-Sportchefin vorgestellt und wurde so weltweit zur ersten Sportchefin im professionellen Männersport. Die langjährige Torhüterin des Eishockey-Nationalteams, das 2012 bei der WM und 2014 bei Olympia die Bronzemedaille gewann, war nach dem Ende ihrer Aktivkarriere zuletzt Headcoach des U18-Nationalteams der Frauen.

Auch mit einer weiteren Personalie überraschten die Berner. Neuer Headcoach wurde Don Nachbaur. Der 61-jährige Austrio-Kanadier mit Wohnsitz in den USA hat bisher vornehmlich im Nachwuchs gearbeitet. Etwas mehr als ein Jahr lang war er Assistenz-Coach bei den Los Angeles Kings in der NHL, ehe es ihn in die Slowakei zog, wo er in Zvolen aber im Frühjahr noch vor der Corona-Pause gefeuert wurde.

EHC-Präsident Daniel Schnellmann freut sich. Gegenüber der Basler Zeitung meinte er: „Eine schöne Affiche, spannend und zugkräftig.“

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading