Sportmix Inklusionsoffensive in den Sportvereinen

Auf die Plätze, fertig, los! Wer macht mit bei der „Inklusionsoffensive“?Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Karlsruhe (pd). Um Sportvereinen in der Corona-Pandemie das Thema „Sport für Menschen mit Behinderung“ näherzubringen und für die gleichberechtigte Teilhabe zu sensibilisieren, konzipierte der Badische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. (BBS) im Rahmen des Projekts „Inklusionsoffensive in die Sportvereine“ ein Vereinsevent im Online-Format.

Die ersten beiden „virtuellen Sporthocks“ zum Thema „Sport für Alle – Chancen und Perspektiven“ haben bereits stattgefunden. Mitglieder, Funktionäre sowie Trainerinnen und Trainer aus badischen Vereinen vom Bodensee, aus Freiburg, der Ortenau und Sinzheim waren virtuell zusammengekommen und folgten unter anderem den Erfahrungsberichten paralympischer Nachwuchssportler. Weitere Sporthocks sind geplant.

Die „Inklusionsoffensive“ hat das Ziel, die Zugangsmöglichkeiten von Menschen mit Behinderung in Vereinen zu verbessern, Sportangebote auszuweiten und mittel- und langfristig für „ALLE“ zugänglich zu machen. Normalerweise finden Vor-Ort-Besuche in den Vereinen statt, bei denen Behindertensportarten ausprobiert werden können und ein offener Austausch mit Referenten mit Behinderung erfolgen kann. Mit den „virtuellen Sporthocks“ hat der BBS in der Corona-Pandemie einen alternativen Weg gefunden, um dennoch mit Vereinen in Kontakt zu treten und ein Informationsangebot zu schaffen.

Kim Früh, Sport-Inklusionsmanagerin beim BBS, beleuchtet in einem kurzweiligen Vortrag das Thema „Sport mit Behinderung“ unter Berücksichtigung von Zahlen, Daten, Fakten, Barrierefreiheit und Projektideen.

Beim „Sporthock“ mit dabei und für Fragen jederzeit bereit sind Nachwuchsathleten aus dem BBS-Paralympics-Förderteam. Sie berichten von ihrer sportlichen Laufbahn, ihren Erfolgen und der Teilhabe am Vereinsleben. Sie gewähren aber auch Einblicke in die Herausforderungen und Barrieren, die der Sport mit sich bringen kann. Zwei der Nachwuchsathleten sind Marc Milano und Katja Kaufmann.

Marc Milano hat eine Sehbehinderung und ist als Judoka in Mannheim aktiv. Er hat im Alter von zehn Jahren mit Judo begonnen, kurz vor dem Abitur wurde sein Potenzial entdeckt. Der Dritte der EM 2019 im Para-Sport tritt aber auch in der 1. und 2. Bundesliga der Nicht-Behinderten an. Ein perfektes Beispiel also, dass Inklusion im Sport gelingen kann.

Para-Ski-Langläuferin und Biathletin Katja Kauffmann wurde mit einer Dysmelie geboren und hat ein verkürztes Bein. Die Skiathletin kann ihre Rennen deshalb nur mit Sportprothese bestreiten. Im „Sporthock“ am 16. März gewährte sie wertvolle Einblicke in ihr Leben mit Behinderung und klärte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch darüber auf, was sie sich in ihrer Zeit als Sport-Anfängerin von ihren Trainern gewünscht hätte.

Der BBS bietet Sportvereinen mit dieser Veranstaltung die Möglichkeit, sich Anregungen für inklusive Sportgruppen zu holen, in einen offenen Austausch mit Sportlern mit Behinderung zu treten, Fragen zu stellen und mögliche Ängste oder Zweifel abzubauen. Mit diesem Angebot möchte der BBS gleichermaßen den Blickwinkel weg vom defizitären Denken hin zur sportlichen Leistungsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen lenken. Diese von der Aktion Mensch geförderte Initiative ist für die Vereine kostenfrei.

Dass es für die Teilnehmer nicht nur aufschlussreich und interessant, sondern auch bereichernd zugleich war, zeigte sich in der Aussage eines Teilnehmers, der betonte, dass sich seine Bedenken hinsichtlich möglicher Barrieren als unbegründet herausgestellt haben und ihm die Ängste und Zweifel genommen wurden. Weitere inklusive Maßnahmen können nun von den Vereinen geplant und angegangen werden. Vor-Ort-Besuche des BBS sollen so bald wie möglich realisiert, und auch das Deutsche Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung soll künftig bei manchen Vereinen abgenommen werden.

 Die nächsten Veranstaltungen finden am 7. und 13. April statt. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.bbsbaden.de oder unter Tel. 07221/3961815. Anmeldungen per Mail unter inklusion@bbsbaden.de

Der Klassiker ist wieder da: Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 89 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Angela Merkel

Die Kanzlerfrage beschäftigt die Union. Wer wäre Ihrer Ansicht nach der bessere Kanzlerkandidat: Armin Laschet oder Markus Söder?

Ergebnis anzeigen
loading