Sportmix Köhler & Co. bestehen den Härtetest

Die Oberbadische

Grenzach-Wyhlen (mib/pd). Es war der Saisonhöhepunkt und ein echter Härtetest zugleich: Gleich fünf Athleten des TV Grenzach waren bei der Duathlon-Weltmeisterschaft im schweizerischen Zofingen am Start. Und sie trumpften im Kanton Aargau einmal mehr auf.

Bei der Elite kletterte Felix Köhler nach zehn Kilometern Laufen, 150 Kilometern auf dem Rad und nochmals 30 Kilometern Laufen sogar auf das Podest. Der Grenzacher Sportler, der in Basel lebt, gehörte zu den Favoriten bei den Männern und war danach auch äußerst zufrieden mit dem dritten Rang. Er benötigte 6:12,42 Stunden. Gaël Le Bellec aus Frankreich erreichte den Zielstrich nach 6:07,50 Stunden und durfte nach 2014 und 2015 wieder jubeln. Le Bellec hatte sein Rennen und damit die Kräfte sehr gut eingeteilt, ließ die beiden Konkurrenten, Landsmann Yannick Cadalen und Köhler, die Führungsarbeit machen.

Hinter ihm kam dann nach 6:10,29 Stunden Cadalen in die Wertung, der Köhler auf den dritten Rang verwies. „Ich habe probiert auf dem Rad dranzubleiben und habe da wohl zu viel Kraft gebraucht“, ließ der TVG-Athlet nach dem Rennen wissen.

Bereits zum elften Mal hatte der internationale Verband die Duathlon-WM in die Schweiz vergeben. Der Powerman Zofingen wartete bei seiner 30. Ausgabe mit einem neuen Lauf- und Radkurs auf. Erstmals ging es durch die Zofinger Innenstadt. Und es ging hoch und runter. So mussten auf dem 50 Kilometer-Rundkurs jeweils 600 Höhenmeter gemeistert werden. Nicht umsonst gilt dieser Powerman als einer der härtesten Duathlon-Wettkämpfe der Welt. Umso erfreulicher sei es dann natürlich, wenn alle Starter des TV Grenzach starke Ergebnisse verbuchen und sich unter den TopTen platzieren würden, so der Verein.

Bei den Frauen lieferte Sonja Koglin ein starkes Rennen ab und landete mit einer Zeit von 8:37,41 Stunden auf dem vierten Platz ihrer Altersklasse. Ein ausgesprochen erfolgreiches Rennen lieferten laut Vereinsangaben auch Ronnie Weissenfeld (sechster Platz in der AK35/ 7:29,19) und Friedrich Konrad (zweite Platz in der AK60/ 7:48,23) ab.

Retzlaff holt die M45-Wertung

Erster seiner Altersklasse M45 wurde zudem Sebastian Retzlaff. Seine Zeit, um diese Wertung für sich zu entscheiden: 7:17,03 Stunden.

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading