Sportmix Marc Mancari fällt länger aus

Die Oberbadische, 15.02.2018 16:33 Uhr

Zwei Eishockeyteams mit unterschiedlichen Ambitionen messen sich heute Abend um 19.30 Uhr in der Franz-Siegel-Halle: Die Kassel Huskies machen beim EHC Freiburg Station. Beide Mannschaften kämpfen darum, von einem guten Tabellenplatz in die finale Phase der Saison zu starten - allerdings in unterschiedlichen Regionen des Tableaus der DEL2.

Freiburg (pd/nod). Die Huskies, DEL2-Champion der Saison 2015/16, belegen momentan den vierten Platz in Deutschlands zweithöchster Eishockeyliga, mit elf Punkten Rückstand auf die Löwen Frankfurt, bei denen der EHC Freiburg am Sonntag um 18.30 Uhr antreten wird. Hinter Kassel befinden sich Kaufbeuren, Ravensburg und Bad Nauheim in Lauerstellung; der Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs ist voll entbrannt.

Ähnlich geht es in der unteren Hälfte der Tabelle zu: Der EHC Freiburg liegt mit 51 Zählern auf dem zwölften Rang, dahinter stehen Bayreuth (45) und Bad Tölz (43). Platz elf, die formal beste Startposition in die Playdown-Runde, wird aktuell von den Lausitzer Füchsen (57 Punkte) belegt . Der Abstand auf die Pre-Playoff-Plätze beläuft sich aus Freiburger Sicht auf mittlerweile 14 Zähler bei noch sechs ausstehenden Partien.

Für die Wölfe geht es nun vor allem darum, von Spiel zu Spiel zu denken, in jedem Match an die Leistungsgrenze zu gehen und ihren Tabellenstand bis zum 52. Spieltag nach Möglichkeit noch zu verbessern.

Und es geht auch noch um etwas anderes: den Ausfall von Mark Mancari zu kompensieren. Der Kanadier war in den vergangenen Wochen und Monaten der auffälligste Akteur der Blau-Weiß-Roten.

Der Kanadier, den Coach Leos Sulak zuletzt stets als Verteidiger einsetzte, plagt sich schon seit mehreren Wochen mit Verletzungsproblemen in der oberen Körperhälfte herum, biss aber auf die Zähne und spielte dennoch. Dies ist nun nicht länger möglich; Mancari fällt voraussichtlich mehrere Wochen aus.

Wölfl hütet wohl Freiburger Kasten

Doch er ist natürlich nicht der einzige Spitzenspieler in der Freiburger Equipe, die sich ohnehin am besten als kompakte Einheit verkauft. Nachdem Mancari nun mehrere Wochen ausfällt - die genaue Dauer ist weiter offen -, werden andere Akteure wieder stärker ins Rampenlicht rücken.

Im Tor der Freiburger wird am Freitag voraussichtlich Marco Wölfl stehen; zudem ist mit Doppellizenzspieler Lennart Palausch zu rechnen. Neben den sicher fehlenden Mark Mancari und dem langzeitverletzten Ben Walker gibt es mehrere EHC-Cracks, die sich mit kleineren Blessuren und Infekten herumschlagen. Die genaue Aufstellung wird erst am Spieltag feststehen.

 
          0