Sportmix Marcus Ehning der Schnellste

Die Oberbadische, 12.01.2018 15:17 Uhr

Der erfahrene deutsche Stilist Marcus Ehning (44) weiß, wie es geht. Erstmals gewann der dreifache Weltcupsieger am CSI Basel ein großes Springen. Der 43-jährige Westfale triumphierte am späten Donnerstagabend im Sarasin-Preis und strich ein Preisgeld von 12500 Schweizer Franken ein.

Von Uli Nodler

Fotostrecke 2 Fotos

Basel. Ehnings 15-jähriger Franzosen-Wallach Prêt à Tout war zu allem bereit und für die Konkurrenz viel zu schnell. Der Olympiastarter ritt mit dem Pferd der Frauenfelderin Ruth Krech wie gewohnt rasant und präzise. Am Ende war Marcus Ehning über zwei Sekunden schneller als sämtliche Gegner.

Für eine Überraschung sorgte der 20-jährige Neuenburger Bryan Balsiger. Mit Clousot de Lassus drückte der Europameister der Jungen Reiter aufs Tempo, blieb fehlerfrei und landete auf dem zweiten Platz.

Spitzenplätze belegten auch andere Schweizer., obwohl der Weltcup-Zweite Romain Dugue mit seiner zwölfjährigen Stute Sherazade du Gevaudan stürzte, aber unverletzt blieb. Martin Fuchs wurde beim ersten großen Test auf dem vorsichtigen Cool and Easy, den ihm der Thurgauer Unternehmer Paul Bücheler erst seit wenigen Wochen zur Verfügung stellt, Vierter. Zuvor war der 14-jährige Wallach im Beritt des Eimeldingers Hans-Dieter Dreher.

Die Baselbieterin Janika Sprunger überzeugte mit einer schnellen Passage auf Aris als Fünfte. Und auch Edwin Smits mit Dandiego und Paul Estermann mit Lord blieben ohne Fehler und ritten in die Geldränge.

Christian Kukuk zweitbester Deutscher

Zweitbester Deutscher war Christian Kukuk auf der elfjährigen Westfalen-Stute Limonchello. Kukuk arbeitet im Stall von Ludger Beerbaum. Anfangs war er als Bereiter für die Ausbildung und Turniervorstellung der jungen Pferde im Stall zuständig. Inzwischen ist der 27-Jährige nicht mehr nur in den Youngster-Touren unterwegs, sondern auch in den großen Klassen.

Im großen, nicht platzierten Feld des Sarasin-Preises hielten sich auch die übrigen deutschen Starter auf. Lokalmatador Dreher leistete sich mit Nadal Z einen Abwurf im Parcours und konnte so wie Christian Ahlmann auf Tokyo und Felix Haßmann aus Balzaci nicht in die Entscheidung eingreifen.

Ein bedauernswerter Vorfall ereignete sich am CSI-Starttag in der zweiten Prüfung der Amateur-Tour. Nach einem Vorkommnis am sechsten Sprung verletzte sich die Hannoveranerstute Gleen Love von Reiter André Jufer und Besitzerin Claudia Landwerth. Laut Tierärztin Daria Stöcker zog sich das Pferd eine „akut hochgradige Lahmheit“ an einem Bein zu. Es besteht der Verdacht auf eine Fraktur. Zur Abklärung wurde das Pferd ins Tierspital Zürich überführt.