Schopfheim (nod/mib). Seit vorgestern ist das Schopfheimer Gestüt Sengelen das Mekka der südbadischen Reiterwelt. Noch bis Sonntag gehen sagen und schreibe 42 Prüfungen über die Bühne. Höhepunkt ist natürlich das S**-Springen mit Stechen morgen ab 15.30 Uhr.

Gestern hat ein Schwabe das S*-Springen dominiert. Mario Walter (RSG Ostalb) landete in dieser Qualifikations-Prüfung für die heutige Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse S einen Doppelsieg. Walter belegte mit den schnellsten Nullfehler-Ritten auf Charlotta und Quindeur die ersten beiden Plätze.

Die zwölf Hindernisse und 14 Sprünge im Parcours stellten höchste Anforderungen. So blieben nur fünf Starter im 27-köpfigen Teilnehmerfeld ohne Fehler. Walter gelang das gleich doppelt. Seine elfjährigen Stute Charlotta fegte in 62,48 Sekunden fehlerlos über die Hindernisse. Dieser Zeit kam Michael Herhalt (RZ Frese Immenhöfe) in 64,02 Sekunden am nächsten. Doch Herhalt leistete sich auf Chacco MH einen Abwurf und wurde Siebter. Walter holte sich als vorletzter Starter auf seinem neunjährigen Wallach Quindeur in 71,64 Sekunden auch noch Rang zwei.

Drei weitere Starter blieben im anspruchsvollen Parcours ebenfalls ohne Fehler. So wurde der Schweizer Dominik Wiesner (72,41 Sekunden) auf Klazz Dritter. Platz vier ging an Marian Müller (Hofgut Albführen/77,42) mit Colago. Fünfter wurde Thomas Mang (PSG Kaltenherberge/78,80) auf Escada.

Zuvor war bereits eine S*-Prüfung nur für Amazonen über die Bühne gegangen. Pia Reich vom RV Dreiländereck musste sich mit Cim Air trotz fehlerfreiem Ritt mit Rang zwei begnügen. Alia Knack auf Claus Peter vom RSZ Boll war am Ende ebenfalls ohne Abwurf und knapp fünf Sekunden schneller. Rebecca Hotz vom Gastgeber RC Schopfheim kam mit Akatie nach einem Fehler auf Rang sieben.