Sportmix Rekordteilnehmerzahl beim Jubiläumslauf

SB-Import-Eidos

Basel/Weil am Rhein (pd). Der 30. Dreiländerlauf startete am vergangenen Sonntag mit einem neuen Teilnehmerrekord: 2435 Läuferinnen und Läufer hatten sich zum Jubiläumslauf angemeldet. Damit ist der Rekord von 2019 geknackt. Bei den Männern haben erneut Mekonen Tefer und Ahmed Eljad-dar gewonnen, allerdings beim jeweils anderen Lauf.

Vor drei Jahren hatten sich 2148 Teilnehmer angemeldet. Das hieß: Erstmals über 2000 registrierte Starter. Es zeichnete sich schon bald ab, dass dieser Rekord 2022 geknackt wird. Nach der zweijährigen coronabedingten Zwangspause kann der 30. Dreiländerlauf mit 2435 angemeldeten Läufern also mit einem neuen Teilnehmerrekord aufwarten.

Die Ziellinie überschritten bei den Männern auch diesmal Mekonen Tefer und Ahmed Eljaddar als Erste. Allerdings in vertauschten Rollen. Tefer lief den 10,1 Kilometer- Lauf und Eljaddar den Halbmarathon. „Ja, wir haben das so miteinander abgemacht", sagte Tefer vor dem Start. Er absolvierte den 10,1 Kilometer-Lauf in 31:58,4 Minuten – und war damit schneller als Eljaddar, der 2019 den Lauf in einer Zeit von 32:24,9 Minuten absolvierte.

Zweiter wurde dieses Jahr über 10,1 Kilometer Lokalmatador Omar Tareq (TuS Lörrach-Stetten) mit 32:45,1 Minuten und Dritter Lukas Borghardt mit 33.18,4 Minuten. Bei den Frauen feierten die Schweizer Läuferinnen einen Dreifacherfolg. Es gewann Giulia Fulginiti mit 44:14,7 Minuten vor Rabea Buder mit 44:23,7 Minuten und Prisca Pfammatter mit 45:54,7 Minuten.

Den Halbmarathon gewann der letztmalige Sieger im 10,1 Kilometer Lauf Ahmed Eljaddar in 1:07.51 Stunden. Damit war er schneller als Kollege Tefer, der eine persönliche Bestzeit von 1:08.01 Stunden über diese Strecke hatte. Man könnte also sagen, der Tausch hat sich gelohnt.

Zweiter wurde T-Roy Brown mit 1:09.31 Stunden und Dritter Gregor Yates mit 1:10.59 Stunden. Als erste Frau ging beim Halbmarathon Veronika Schanzer mit einer Zeit von 1:25.37 Stunden über die Zielline. Zweite wurde Marianne Okle mit 1:26.18 Stunden und Dritte Hannah Grant mit 1:31.18 Stunden. Sämtliche Ranglisten finden sich auf der Homepage von Datasport.

Die Baustellen im Basler Zentrum in der Freien Strasse und beim Marktplatz machten es dem OK in diesem Jahr nicht leicht. Aber der Stimmung auf dem Festplatz konnte das keinen Abbruch tun.

Mit dafür verantwortlich war das Speakerteam Pascal Flury und Eliane Stocker. Und auch die Cheerleading Squads des TV Staufen feuerten die Läuferinenn und Läufer beim Start und beim Zieleinlauf an. „Anna Lu und Band“ wiederum heizten auf der Bühne ein.

„Es war einmal mehr ein toller Anlass“, so das erste Fazit des OK-Präsident Martin Lichenthaler. „Aber natürlich arbeiten wir immer daran, uns zu verbessern“, sagt er im Namen des trinationale OK. Konstruktive Kritik sei deshalb stets willkommen und hilfreich. Der letzte Halbmarathonläufer war noch nicht im Ziel, doch für Lichtenthaler war klar: „Wir machen weiter.“

  • Bewertung
    0

Umfrage

Saskia Esken

SPD-Chefin Saskia Esken hat in Sachen Benzinpreise schärfere Maßnahmen wie ein befristetes Tempolimit und Fahrverbote ins Spiel gebracht. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading