Sportmix Revanche postwendend geglückt

Freiburgs Ausnahmestürmer Andreé Hult (hinten) trifft in dieser Szene zum 3:3.Foto: Grant Hubbs Foto: Die Oberbadische

Der EHC Freiburg hat das „Rückspiel“ im Rahmen des nachgeholten siebten Spieltages gegen die Bad Tölzer Löwen mit 4:3 (0:1, 1:2, 2:0/1:0) Toren in der Overtime gewonnen. Zum Spieler des Abends wurde Andreé Hult gewählt, der an allen vier Freiburger Toren beteiligt war.

Freiburg (pd/nod). Beim EHC Freiburg fehlten weiterhin die Verletzten Christoph Kiefersauer, Jake Ustorf, Alexander Brückmann und Luca Trinkberger; zurück im Kader (im Vergleich zum Spiel am Freitag) waren Cedric Schiemenz und Scott Allen.

In Erinnerung an die müden Busbeine aus dem Hinspiel versuchten die Wölfe diesmal, den Spieß umzudrehen, und setzten die Gäste aus Bad Tölz nach der langen Auswärtsfahrt von Beginn an unter Druck. Nach dieser ersten Druckphase kamen aber auch die Gäste ins Spiel und kombinierten sich auch immer wieder gefährlich vor das EHC-Tor.

In der 13. Spielminute fand der Puck dann irgendwie den Weg ins Tor, obwohl die vorherige Situation eigentlich schon geklärt schien. Nachdem Ben Meisner zunächst einen Schuss von Max French parieren konnte, kam der Puck zu Reid Gardiner, der den Rebound zur Führung der Löwen im Freiburger Netz unterbrachte. Die Wölfe schüttelten sich einmal kurz und erhöhten dann ihrerseits die Schlagzahl, die größten Chancen hatten Simon Danner (17. Minute) und nur wenige Augenblicke später Andreé Hult. Zählbares sprang jedoch dabei nicht heraus.

Der Mittelabschnitt startete hitzig: Die Löwen kamen gefährlich vor das Freiburger Tor, Nikolas Linsenmaier konnte die Situation nur mit einem Foulspiel bereinigen. Sein Gegenüber Luca Tosto, ließ das nicht auf sich sitzen, und so kam es zu einer kurzen Meinungsverschiedenheit, nach der sich beide in der Kühlbox ausruhen durften. Die Wölfe überstanden ihre Unterzahl nach aggressivem Boxplay unbeschadet und machten weiter Druck. Allein in der 28. Spielminute kam Patrick Kurz aus aussichtsreicher Position zweimal zum Abschluss, nur die Scheibe fand noch nicht den Weg ins Tor. Auf der Gegenseite schlug wieder einmal die Effizienz der Löwen zu: Niklas Heinzinger kam frei zur Direktabnahme und bestrafte die schlechte Chancenverwertung der Wölfe mit dem 2:0 für Bad Tölz.

Bad Tölz in den ersten beiden Dritteln das kaltschnäuzigere Team

Aber erneut hieß die Devise der Wölfe, sich unbeeindruckt zu zeigen und weiterhin auf den ersten eigenen Treffer am Abend hinzuarbeiten. Nur 66 Sekunden brauchten die Wölfe nach dem 0:2 für den Anschlusstreffer. Begünstigt durch ein Überzahlspiel bot sich viel Platz auf dem Eis und Hult hatte das Auge für Chris Billich, der den Puck im Slot nur noch ins Tor abfälschen musste.

Der EHC drängte auf den Ausgleich, doch wieder waren die Gäste kaltschnäuziger. Der 20-Jährige Luca Tosto war mit einem Weitschuss erfolgreich.

Wie auch schon am Freitag in Bad Tölz schafften es die Gäste, einen späten, aber psychologisch wichtigen Treffer vor der Pause zu erzielen. Dass dieser diesmal keine Wirkung haben sollte, demonstrierten Chris Billich und Andreé Hult. Nur elf Sekunden brauchte das Stürmerduo, um den erneuten Anschlusstreffer zum 2:3 zu erzielen. Die Wölfe spielten nun geduldiger und wurden schon bald belohnt. Verteidiger Peter Spornberger, der heute sehr viele Offensivakzente initiierte, leitete den Angriff über die rechte Seite zu Scott Allen ein, der den Puck an den langen Pfosten zu Hult spielte – 3:3-Ausgleich!

Tölz schien in dieser Phase des Spiels sichtlich geschockt, schließlich hatten die Wölfe das Spiel in nur gut fünf Minuten gedreht. In der Folge standen die Torhüter im Mittelpunkt. Sie glänzten auf beiden Seiten mit vielen tollen Paraden. So ging’s in die Overtime.

Hult trifft in der Overtime

Und dort fackelten die Gastgeber nicht lange: Scott Allen gewann das Bully gegen Max French, Hult spielt den Puck zu Nick Pageau, der den Freiburger Angriff tief aus der eigenen Zone einleitete. Scott Allen bekam den Pass, fuhr über die rechte Seite ins Angriffsdrittel, ließ den Puck für Hult liegen, der weiter Richtung Tor zog, einen kurzen Moment verzögerte und den Puck dann Zentimeter genau zwischen Maximilian Franzreb und dem Torpfosten im Bad Tölzer Kasten unterbrachte.

„Bis zum 1:3 mussten wir kämpfen, dann haben wir geduldig gespielt und sind durch unsere starke charakterliche Leistung zurück ins Spiel gekommen“, lobt Freiburgs Trainer Peter Russell sein Team.

Am kommenden Sonntag empfängt der EHC Freiburg die Eispiraten Crimmitschau. Das Team von Trainer Mario Richer konnte nur zwei der letzten fünf Begegnungen gewinnen. Auswärts gerieten sie beispielsweise in Bad Tölz mit 1:8 unter die Räder. Spielbeginn in der Echte Helden Arena ist am 17. Januar um 17 Uhr.

Tore: 0:1 (13.) Gardiner (French, Pflüger), 0:2 (32.) Heinziger (French, Edfelder), 1:2 (33.) Billich (Hult, Pageau) – PP1, 1:3 (38.) Tosto (Morrison), 2:3 (41.) Billich (Hult, Pageau), 3:3 (46.) Hult (Allen, Spornberger), 4:3 (61.) Hult (Allen, Pageau) – OT. Strafminuten: Freiburg 8, Bad Tölz 4.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Joe Biden

Joe Biden ist nun der 46. US-Präsident. Seine Mission ist es, das gespaltene Amerika während seiner Amtszeit wieder zu einen. Glauben Sie, dass ihm dies gelingen wird?

Ergebnis anzeigen
loading