Sportmix Rot-Weiße Dominanz im Wasser

Isabelle-Charlotte Pfeifer vom TSV RW Lörrach beim Rückenstart. Foto: Vollmar

Grenzach-Wyhlen - Mit einem Sieg des TSV Rot-Weiß Lörrach ist das 47. Internationale Pokalschwimmen um den Wanderpokal der Gemeinde Grenzach-Wyhlen zu Ende gegangen. Lörrach gewann den Wanderpokal mit 608 Punkten vor dem SV Neptun Umkirch (365) und Gastgeber SSV Grenzach mit 362 Zählern.

Der Wettkampf wurden von den Lörrachern geprägt, zu denen seit Jahresbeginn auch die ehemaligen SSV’ler Isabelle-Charlotte Pfeifer und Natalie Schreiber zählen. Bereits im Vorjahr war Jessica Bratz-Solano wegen der besseren Trainingsmöglichkeiten in der Masters-Gruppe zu den Rot-Weißen gewechselt.

Mit Ehrenpreisen wurden Pfeifer über 100 Meter-Freistil (01:01,3 Minuten) und ihre Vereinskollegin Caroline Kasa über 50 Meter-Freistil (00:28,5) ausgezeichnet. Bei den Herren und Jungs waren Ammon Pannach vom TSV Rot-Weiß über 100 Meter-Freistil (00:54,2) und der Grenzacher Schwimmer Janko Novak über 50 Meter-Freistil (00:28,1) erfolgreich.

Mit weiteren Jahrgangsbestleistungen überzeugten bei der 47. Auflage die Lörracher Schwimmerinnen, Karla Royl über 50 Meter-Freistil (00:30,6), Anastasia Gvozdev über 100 Meter-Schmetterling (01:09,8), Natalie Schreiber über 100 Meter-Schmetterling 801:08,3) sowie die Grenzacher Aktive Anouk Demel über 50 Meter-Schmetterling (00:33,7).

Weitere Medaillen erhielten die Rot-Weiß-Schwimmer Henry Dodds (00:50,5) und Valentin Neumann (00:50,8) über 50 Meter-Brust, Nicolas Kasa über 50 Meter-Freistil (00:31,5) und Philipp Kasa über 100 Meter-Freistil (00:55,8). Auf Seiten der Gastgeber wurde Fabian Löwe über 100 Meter-Brust (01:07,9) für seine Jahrgangsbestleistung geehrt. Von der SSG Weil wurden Laurenz Straßburger über 50 Meter-Freistil (00:36,8) und Philipp Hauschting über 100 Meter-Freistil (01:01,3) mit Medaillen gewürdigt.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Corona-Warn-App

Zu Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern soll die Corona-App eingeführt werden. Damit können Infektionsketten nachvollzogen werden. Würden Sie eine App nutzen?

Ergebnis anzeigen
loading