Sportmix Rückblick

Hakan YakinFoto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Zur Halbzeit der Finalrunde träumen die Fans des FC Basel noch von der Teilnahme am UEFA-Cup-Wettbewerb. Kurzzeitig liegen die „Bebbi“ hinter Abo-Meister Grasshoppers Zürich sogar auf dem zweiten Rang. Am Ende ist die Bilanz in der Finalrunde ausgeglichen: sieben Siegen stehen sieben Niederlagen gegenüber.

Je näher das Saisonende rückt, desto weniger attraktiv spielt das Team von Coach Claude „Didi“ Andrey. So wird der FCB Sechster. Der Präsident des Traditionsklubs, Peter Epting, ist nicht enttäuscht und macht klar: „Unser Ziel war die Finalrunde, und dieses Ziel haben wir auch erreicht.“ Immerhin ist es die erste Saison nach dem lang ersehnten Aufstieg in die Nationalliga A.

Einsame Spitze ist der FCB, was die Zuschauerzahlen im St. Jakob-Stadion anbelangt. Mit insgesamt 96 000 Fans schafft Basel einen Schnitt von fast 14 000 Zuschauern pro Match. Xamax Neuenburg folgt dahinter, kann mit 50 000 Zuschauern aber bei weitem nicht mit den „Bebbi“ mithalten.

Vor dem letzten Spiel gegen Aarau (0:1) werden die Spieler van Duren, Steingruber, Hertig, Saric und Jeitziner verabschiedet. Neuzugänge kann Sportchef Oldrich Svab noch nicht vermelden.

Immerhin lässt ein Youngster in der Finalrunde aufhorchen. Es ist der Junioren-Nationalspieler Hakan Yakin. Der 18-Jährige wurde vor Beginn der Finalrunde von Concordia Basel verpflichtet und bringt es wie Routinier Dario Zuffi bei neun Einsätzen auf vier Tore.

Statt UEFA-Cup erwartet den FC Basel nun der UCI-Cup. Dabei bekommt man es unter anderem mit dem Karlsruher SC und Sheffield Wednesday zu tun.      mib

Wir blättern im Archiv: Derzeit ruht bei uns weitestgehend das Sportgeschehen im Freien und unter dem Hallendach. Das war vor 25 Jahren anders. Wir haben nachgeschaut ...

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading