Mit starken Leistungen machten Judoka vom Hochrhein jüngst auf sich aufmerksam. Herausragend war dabei Kaderathletin Jana Scharfenstein (über 78 Kilogramm) vom Judo-Club Efringen-Kirchen in der Altersklasse U18. Mit dem Titelgewinn bei der Badischen Meisterschaft und Rang drei bei den süddeutschen Titelkämpfen sicherte sie sich das Ticket für die Deutsche Einzelmeisterschaft in Herne.

Efringen-Kirchen (hf). Und auch dort trat Scharfenstein selbstbewusst auf und landete in Runde eins einen vorzeitigen Sieg gegen Milena Vogt (Budoverein Lauchhammer/Brandenburg). Sie holte ihre Gegnerin mit einem O-goshi (Hüftwurf) sowie De-ashi-barai (Fußfeger) zweimal von den Beinen.

In Runde zwei profitierte die Reblandkämpferin von einem Freilos, so dass sie bereits im Viertelfinale stand, wo sie gegen Lucia Erdorf von Hertha Walheim/Westfalen unterlag. Nach einem weiteren Freilos in der Trostrunde dominierte Jana Scharfenstein im Kampf um den Einzug ins kleine Finale zunächst ihre Gegnerin Lara Schurz vom JC Odernburg/Bayern. Schurz nutzte jedoch einen nicht konsequent genug angesetzten Harai-goshi (Außenschenkelwurf) für einen Konter. Den dafür erhaltenen Waza-ari (große Wertung) brachte die Bayerin dann über die Zeit, so dass für die von Trainerin Tina Hauert betreute Jana Scharfenstein der gute siebte Rang blieb.

Bei der Süddeutschen Meisterschaft der U18 war neben Scharfenstein auch Jennifer Piper (bis 52, JC Efringen-Kirchen) im Einsatz. Sie hatte als Neuling in der Altersklasse U18 mit einem starken fünften Rang bei der Badischen Meisterschaft den Sprung zur zweithöchsten Wettkampfebene geschafft, auf der sie den guten neunten Rang belegte.

Hartes Urteil für Leonie Karkoschka

Bei der Badischen Meisterschaft der U18 jubelte Leonie Karkoschka (bis 52 Kilo) vom JC Efringen-Kirchen zunächst über Bronze, nachdem sie im kleinen Finale Michelle Schönberg (JSC Heidelberg) mit einem Würger zur Aufgabe gezwungen hatte. Doch nach Videostudium nahmen die Kampfrichter den Sieg Karkoschkas zurück und disqualifizierten sie wegen eines vermeintlichen Angriffs gegen die Wirbelsäule. Damit wurde Karkoschka nicht nur auf Rang fünf zurückgestuft, ihr wurde auch die Qualifikation für die Süddeutsche Meisterschaft abgesprochen – ein hartes Urteil.

Ebenfalls auf Rang fünf (aber ohne Qualifikation) kam bei der Badischen Meisterschaft Sophie Hamann (bis 57 Kilo) von RW Lörrach. Bei den Jungs wurde der Lörracher Maximus Stoffel Badischer Vizemeister (über 90 Kilo), außerdem glänzten die Lörracher Matthias Deforth und David Fuchs mit einem gemeinsam belegten siebten Rang in der Klasse bis 73 Kilo.

Bei der offenen Baden-Württembergischen Meisterschaft der Altersklasse U15 beeindruckte Celine Tannenberger (bis 44 Kilo) vom JC Grenzach-Wyhlen. Sie musste sich erst im Finale Noemi Soré (JZ Heubach) geschlagen geben. Der zweite Platz ist für sie jedoch ein großer Erfolg. Dritte wurde Mara Schierhuber (bis 63 kg) von der Judo-Schule Haltingen, während Fabienne Läufer Bronze nur hauchdünn verpasste. Die Kämpferin aus Efringen-Kirchen verlor das kleine Finale der Klasse bis 57 Kilogramm erst im Golden Score und kam nach einer tollen Siegesserie in der Trostrunde auf Rang fünf.

Dritter wurde bei den Jungen Erek Sprissler (Grenzach-Wyhlen, über 66 Kilo), gute siebte Plätze belegten Finn Wäckerle (bis 43 kg, Grenzach-Wyhlen) und Niklas Tootle (bis 55, JS Haltingen), während Linus Hollnagel (JC Efringen-Kirchen, bis 46) Neunter wurde.