Sportmix Viele Dressurgrößen im Viereck

SB-Import-Eidos
Freuen sich auf den zweiten Teil des großen Reitturniers aus anspruchsvollen Dressurprüfungen: Reitvereinsvorsitzender Thomas Westermann und Dressur-Ressortleiterin Maria-Nella Willi.                                       Foto: Renate Wendt

Weil am Rhein-Haltingen (rewe). Nach dem gelungenen Turnierauftakt vor drei Wochen veranstaltet der Reitverein Dreiländereck nun am kommenden Wochenende den zweiten Teil seines großen Reitturniers: Vom 17. bis 19. Juni werden sich auf der Reitanlage Lehmann im Haltinger Niederried die Dressurreiter messen.

Auf dem Programm stehen 13 Prüfungen aus anspruchsvoller Dressur bis zur schwierigen Klasse S um den Prix St. Georges, sodass den Besuchern hoch qualifizierte Reitkunst geboten wird.

Erwartet werden für diese Disziplin internationale Spitzenreiterinnen und -reiter des Landes sowie aus der Regio.

Das Turnier beginnt am heutigen Freitag um 11 Uhr mit der Reitpferdeprüfung, der sich die Dressurpferdeprüfungen für die Klassen A und L, die Dressurprüfung für junge Pferde in der Klasse M* sowie gegen 16 Uhr als Qualifikation für die Prix-St.Georges-Kür die Dressurprüfung in der Klasse S* anschließen werden.

Der Samstag (18. Juni) beginnt um 10 Uhr mit der Dressurprüfung der Klasse M, der ab 13.15 Uhr die Dressurprüfungen in der schwierigen Klasse S für Amateure folgen werden. Nach einer Dressurprüfung der Klasse M* wird dann etwa um 19 Uhr als erster Höhepunkt die Prix-St. Georges-Kür in der Prüfungsklasse S* sein.

Am Sonntag (19. Juni) geht es ab 9.30 Uhr erneut in den Sattel für die Dressurprüfung der Klasse M, der eine Dressurprüfung für junge Pferde in der Klasse S folgen wird. Danach ist die M*-Dressur als Qualifikation für den Oldie-Cup angesagt, der gegen 14.15 Uhr als Höhepunkt des Turniers die Dressurprüfung in der Klasse S* um den Prix-St. Georges folgen wird.

Auch bei diesem Turnier mit freiem Eintritt wird wieder eine Festwirtschaft für das leibliche Wohl der Besucher sorgen.



  • Bewertung
    0

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading