Sportmix Vier Freiburger Tore im Mittelabschnitt

Heißes Duell auf dem Eis: Simon Danner (links/EHC Freiburg) und Ludwig Nirschl (Lausitzer Füchse). Foto: Grant Hubbs Foto: Die Oberbadische

Freiburg (pd/mib). Tolles Mitteldrittel, starker Heimauftritt: Der EHC Freiburg hat zuhause in der Echte-Helden-Arena die Lausitzer Füchse mit 6:1 (1:0, 4:0, 1:1) in die Schranken gewiesen. Nach dem 2:4 in Bad Tölz war das die richtige Antwort im Kampf um einen Spitzenplatz in der Hauptrunde der DEL 2.

Scott Allen kehrt nach Verletzung zurück

Der EHC musste erneut ohne Alexander Brückmann und Jake Ustorf auskommen. Außerdem fehlten Luca Trinkberger und Christoph Kiefersauer. Dafür war Scott Allen wieder zurück. Zudem lief Cedric Schiemenz als Förderlizenzspieler auf. Stammkeeper Ben Meisner stand wieder von Beginn an zwischen den Pfosten.

Die Hausherren gingen früh in Führung. Peter Spornbergers Schlenzer fand schon nach vier Minuten den Weg ins gegnerische Gehäuse. Lausitz war aber keinesfalls geschockt und Meisner musste im Anschluss gleich mehrmals sein Können zeigen. Unter anderem musste der EHC 31 Sekunden lang in zweifacher Unterzahl agieren. Freiburg konnte sich jedoch ohne Gegentor in die Pause retten.

Auch der Mittelabschnitt begann mit einem frühen Treffer der Wölfe. Neun Sekunden dauerte es, bis Cam Spiro Füchse-Goalie Mac Carruth überwand. Aber wieder waren es die Lausitzer, die nach vorne spielten. Der EHC lauerte erst einmal auf Konter, kam dann aber spielerisch immer besser rein.

Nach einer Passstafette war es Cedric Schiemenz, der den Puck nach 31 Minuten ins Tor hämmerte – 3:0. Knapp eine Minute später war es Nikolas Linsenmaier, der das 4:0 nachlegte.

Nach diesen für sie doch sehr unglücklichen Minuten versteckten sich die Gäste aber nicht und erarbeiteten sich ein Powerplay. Das Tor schoss aber wieder Freiburg. Gregory Saakyan schloss einen Konter ab (37.).

Im Schlussdrittel blieb der EHC Freiburg trotz der deutlichen Führung am Drücker. Die Hausherren schienen beflügelt. Das Spiel verlagerte sich immer öfter in die Hälfte der Gäste. Und der EHC durfte dann auch ein sechstes Mal jubeln. Scott Allen stellte beim Comeback seinen Torriecher unter Beweis und verwertete einen Abpraller in der 46. Minute.

Mit einem Mann mehr auf dem Eis fanden sich die Gäste im Anschluss wieder besser zurecht. Acht Minuten vor Schluss musste Meisner erstmals hinter sich greifen. Kale Kerbashian war für den Lausitzer Ehrentreffer verantwortlich. Die Füchse agierten bissig, konnten aber am deutlichen Sieg für den EHC nichts mehr ändern.

Mit diesen drei Punkten festigte der EHC seinen zweiten Tabellenplatz vor dem Spitzenspiel gegen die Tölzer Löwen, das bereits heute ab 19.30 Uhr vor leeren Rängen in Freiburg über die Bühne geht.

Tore: 1:0 (03:28) Peter Spornberger (Nikolas Linsenmaier, Cam Spiro), 2:0 (20:09) Cam Spiro (Nikolas Linsenmaier, Marvin Neher), 3:0 (30:53) Cedric Schiemenz (Peter Spornberger, Andreé Hult), 4:0 (31:57) Nikolas Linsenmaier (Jordan George, Cam Spiro), 5:0 (36:38) Gregory Saakyan (Marc Wittfoth) – SH1, 6:0 (46:31) Scott Allen (Andreé Hult, Christian Billich), 6:1 (51:57) Kale Kerbashian (Janathon Martin, Thomas Andres) – PP1, Strafminuten: Freiburg 12, Weißwasser 8.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet laut Medienberichten offenbar bis Ostern mit einem Lockdown. Gehen auch Sie von einer langen Zeit der Einschränkungen aus?

Ergebnis anzeigen
loading