Steinen Acht Interessenten für das Ehrenamt

Neue Besetzung fürs Hägelberger Rathaus: Die Kandidatenfindung für die Ortschaftsratswahl ist in vollem Gange. Foto: Gabriele Poppen

Steinen-Hägelberg - Wer stellt sich zur Wahl für den nächsten Ortschaftsrat? Um Antworten auf diese Frage zu finden, hatte das amtierende Gremium am Mittwochabend zu einer Informationsveranstaltung ins Rathaus geladen. Dabei fanden sich acht Bürger bereit, bei der Wahl am 26. Mai für die sieben Sitze im Ortschaftsrat anzutreten. Bis zum 6. Februar sollen weitere Kandidaten gewonnen werden.

Einmal ringsum besetzt waren die Stühle um den großen Holztisch, an dem sich Mitglieder des aktuellen Ortschaftsrates und Neuinteressenten eingefunden hatten. Für die Neuen gab es Informationen von Ortsvorsteherin Gabriele Kaiser-Bühler über Aufgaben und Umfang der Tätigkeit. Demnach tagt der Ortschaftsrat zwischen sechs und zwölf Mal pro Jahr, zudem gibt es für die Vertreter des Dorfes verschiedene gesellschaftliche Anlässe, die Gelegenheit zum Austausch mit der Bevölkerung bieten, aber auch mit den Kollegen aus den Teilorten.

„Ideal für den Ortschaftsrat wäre eine gute Mischung aus Hägelberger Urgesteinen und Neubürgern“, sagte Gabriele Kaiser-Bühler. Sie wünsche sich zehn bis zwölf Kandidaten, um eine echte Auswahlmöglichkeit zu schaffen. Dabei machte sie Mut, sich zur Wahl zu stellen. Auch wenn es passieren könne, dass man nicht genügend Stimmen bekommt. Sie selbst trete seit 1999 zur Wahl als Ortschaftsrätin an und erst 2009 sei sie dann ins Gremium gerückt. Allerdings hätten sich da nur sieben Personen zur Wahl gestellt und erst bei ihrer Wiederwahl 2014 sei ihre Stimmenanzahl ausschlaggebend gewesen.

Zwei bis drei Wahllisten

Als Kandidaten meldeten sich an diesem Abend die bisherigen Amtsinhaber Gabriele Kaiser-Bühler, Marcel Grüterich und Wolfgang Ganter. Neu hinzu kamen Christian Ott, Stephanie Senn, Stefanie Haubert, Markus Otto und Rainer Butsch.

Seit der Kommunalwahlrechtsnovelle von 2018 können sich in einer Ortschaft wie Hägelberg, mit bis zu 3000 Einwohnern, doppelt so viele Bewerber je Wahlliste aufstellen lassen, wie ins Gremium zu wählen sind (Hägelberg: bis maximal 14 Personen pro Liste). Die Anwesenden waren sich jedoch einig darin, das im Dorf bewährte Vorgehen beizubehalten und auf zwei bis drei kürzeren Wahllisten verteilt anzutreten. Dadurch soll vermieden werden, dass bei Bündelung der Kandidaten auf nur einer Liste die Namen weiter unten keine Stimmen mehr bekommen, wenn ein Wähler für die ganze Liste als solche stimmt und damit automatisch nur die oberen sieben Personen jeweils eine Stimme erhalten.

  • Am Mittwoch, den 6. Februar, findet um 19.30 Uhr im Rathaus Hägelberg eine weitere Versammlung zur Information, Kandidatenfindung sowie zur Aufstellung der Wahllisten für den Ortschaftsrat statt.

Umfrage

Laschet

Die Bundestagswahl 2021 ist entschieden. Nun stehen schwierige Koalitionsverhandlungen an. Welches Regierung wünschen Sie sich? Jamaika oder eine Ampelkoalition?

Ergebnis anzeigen
loading