Steinen Angebot wird nur spärlich genutzt

Freie WLAN-Zugänge sind in Steinen noch rar. (Symbolfoto) Foto: Archiv

Steinen - Einen Internetzugang für jedermann bietet der Verein Freifunk Dreiländereck an. Die Gemeinde Steinen nutzt dieses Angebot bislang nur bei der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Gästehaus Pflüger und im Jugendzentrum.

Es ist eine Weile her, dass ein Vertreter des Vereins Freifunk Dreiländereck im Steinener Gemeinderat die Möglichkeit eines freien Internetzugangs für jedermann vorstellte. Die Idee dahinter: offene und freie Kommunikationsnetze. Mitmachen können Privatpersonen, Gewerbetreibende, Organisationen und Kommunen.

Daheim mit dem Smartphone oder Tablet per WLAN im Internet surfen, ist inzwischen eine Selbstverständlichkeit. Nicht so im öffentlichen Raum. Dies zu ändern, hat sich der Verein Freifunk Dreiländereck auf die Fahnen geschrieben. „Freifunk bietet unterwegs über WLAN einen offenen, freien und schnellen Zugang zum Internet ohne Beschränkung der Datenmenge – ganz wie zu Hause – und dazu kostenlos“, heißt es auf der Internetseite des gemeinnützigen Vereins, der seinen Sitz in Rheinfelden hat.

Jeder kann Freifunk anbieten

Mitmachen und Freifunk anbieten kann jeder, der über einen Internet-Zugang verfügt. Die Gemeinde Steinen macht dies im ehemaligen Gästehaus Pflüger, das zur Unterbringung von Flüchtlingen umgebaut wurde, sowie im Jugendzentrum. Früher gab es Freifunk auch bei der (inzwischen abgebauten) Gemeinschaftsunterkunft in westlicher Ortsrandlage.

Einer, der vom Freifunk überzeugt ist, ist Dieter Stortz, der den Gästen in seinem Café ebenfalls einen kostenlosen Internetzugang anbietet. „Das ist eine tolle Sache“, so Stortz, der laut Übersichtskarte als einziger Gewerbetreibender auf das Angebot des Vereins Freifunk Dreiländereck zurückgreift. Es brauchte keine großen Investitionen, lediglich ein Freifunk-Router war vonnöten, so Stortz. Die Störerhaftung ist laut Stortz ebenfalls kein Thema. Um für die Betreiber von Freifunk-Routern Rechtssicherheit zu schaffen, wird der Datenverkehr ins Internet indirekt über zentrale Gateways geleitet, welche vom Freifunk Dreiländereck betrieben werden.

Außer in dem Steinener Café gibt es Freifunk noch bei einem Privatanbieter in der Gottfried-Keller-Straße, wie aus einer Übersichtskarte hervorgeht. In den Ortsteilen gibt es laut Karte derzeit keinen einzigen freien Internetzugang.

Wesentlich größer, gratis ins Internet zu kommen, sind die Chancen in Maulburg. Dort bietet die Gemeinde in den Bereichen Rathaus, Alemannenhalle, Alemannenstadion sowie Hallenbad einen freien Internetzugang an. Darüber hinaus gibt es noch Firmen und Privatleute, die das drahtlose Surfen im Internet ebenfalls ermöglichen.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Sommerurlaub

Die Sommerferien werfen ihren Schatten voraus. Werden Sie dieses Jahr den Urlaub in Deutschland verbringen oder ins Ausland reisen?

Ergebnis anzeigen
loading