Steinen „Auch Stars müssen mal gehen“

Steinen - Es war richtig großes Kino, was die Schüler der drei Klassen der Realschule zu ihrem Abschiedsfest in der bis zum letzten Platz gefüllten Wiesentalhalle vorbereitet hatten.

Den Eindruck eines Debütantenballs erweckte das feierliche Defilee der Schulabgänger am Meret-Oppenheim-Schulzentrum, die Mädchen in festlichen Abendroben und die Jungs im schicken Anzug mit Krawatte. Oder war es doch ein Hauch Hollywood, als die „Noch-Schüler“ den roten Teppich im Blitzlichtgewitter der Familienangehörigen und Freunde bis zur Bühne betraten und sich paarweise unter Beifall der Gäste auf der Bühne vorstellten? Passend war die Wiesentalhalle als Fernsehstudio vom Kunstkurs unter Leitung von Carmen De Daniel und Silke Mühlematter dekoriert worden.

Charmant moderierten Melissa Bolz und Steven Häß den Abend. Das Motto des diesjährigen Schulabgangs lautete selbstbewusst: „Klappe die letzte. Auch Stars müssen mal gehen“. Rektor Stefan Royl bestätigte in seiner Begrüßung: „Ihr wart kein schüchterner Jahrgang, ich habe euch couragiert und engagiert erlebt.“ Und er ermutigte die Jugendlichen: „Erkundet und öffnet euch für die Welt.“ Er gab seinen Schützlingen einen Rat: „Am Wichtigsten ist die Fähigkeit, an andere zu denken, wichtig ist der Mensch, der in euch steckt, nicht eure Tattoos oder die Klamotten.“

Auch Bürgermeister Gunther Braun am Rednerpult freute sich, die jungen Leute in Steinen ein Stück ihres Lebensweges begleitet zu haben. Aber er weiß: „Der eigentliche Ernst des Lebens beginnt erst.“ Und in Bezug auf das abendliche Motto meinte Gunther Braun augenzwinkernd: „Es liegt an euch, ein Star zu werden.“ Auch die Elternbeiratsvorsitzende Vera Lais verabschiedete sich vom Schuljahrgang: „Beginnt, auch auf die Regisseure und Kritiker in eurem Leben zu hören.“

Bühnenreif

Ein bühnenreifes Programm hatten die 63 Prüflinge der Mittleren Reife in ihren drei Klassen auf die Beine gestellt: Begleitet vom gemischten Klassenchor begeisterte als Opener des Abends das Rapper-Duo „Enzo“ Jeremy Mears und Steven Häß das Publikum. Gebannt von den Zuhörern verfolgt, spielte Pianist Laurin Rollmann am Flügel seine bewegte Eigenkomposition „Trauermarsch“ in einem brillanten Vortrag. Die Gäste bedankten sich mit stürmischem Applaus. Lorena Sicola präsentierte mit Begleitung von Laurin Rollmann am Piano einen unter die Haut gehenden berührenden Song von Emeli Sande „Read All About it“, die beiden Nachwuchs-Interpreten wurden durch langen Beifall belohnt. Das Trio Liv Pfeifer, Lorena Sicola (beide Gesang) und Julian Riesterer am Piano trug ebenfalls eine gekonnte Ballade vor. Talentiert präsentierte Mike Schwarz (Gesang und Xylofon) mit Musiklehrer Björn Frank (Gitarre, Cachon) einen mitreißenden Song.

Die Schulsprecherinnen Celine Nguyen und Esma Karali bedankten sich im Namen der Schüler bei allen Lehrern: „Wir wissen, dass wir es euch nicht immer leicht gemacht haben“. Eine Power-Point-Präsentation über die vergangenen zehn Schuljahre erweckte große Heiterkeit bei den Abgangsschülern. Eine Gruppe Mädchen zeigte bei einem Tanz unter der Choreografie von Yvonne Klemm die gekonnte Verbindung zwischen Sport, Rhythmik und Musikalität.

Abschied

Nach der Zeugnisausgabe galt es, Abschied von den Lehrern zu nehmen. Die Moderatorinnen Melissa Bolz und Lorena Sicola konnten ihre Rührung - und auch einige Tränen - nicht verbergen. Als Dank an den Klassenlehrer Simon Maier war zu hören: „Sie haben uns alle durch die Prüfung geboxt, Sie haben an uns geglaubt.“

Kunstpreis

Die Jury hatte sich für die Vergabe des Kunstpreises an Lea Kaitinnis entschieden. Laudatorin Carmen de Daniel beschrieb die Preisträgerin als engagiertes Talent, das eindrucksvolle Porträts geschaffen hatte. Als Preis erhielt sie ein robotergezeichnetes Porträt ihrer selbst, dieses stammt vom französischen Künstler Patrick Tresset.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading