Steinen „Bildung wird immer wichtiger“

Markgräfler Tagblatt
Dozententreffen an der Volkshochschule Steinen: (hintere Reihe von links) Ute Kröger, Gisela Pieger, Jürgen Kammerer, Claudia Ambrosy, Yvette Gromzig und Daniele Spiegelhalter. Vorne: (von links) Brigitte Fingerlin und Corinna Wilms. Foto: VHS Foto: Markgräfler Tagblatt

Mehrere 100 Jahre Berufserfahrung und geballte Kompetenz seien im Raum, so Volkshochschul-Leiterin Ute Kröger beim Dozententreffen der Volkshochschule Steinen, zu dem die Kursleiter eingeladen waren.

Steinen. In bester Laune, untermalt von der VHS-Blues-Band mit Henning Kurz und Tilmann Sachweh, wurden einige Dozenten für ihr langjähriges Engagement für die VHS geehrt.

„Das Treffen bringt unsere Wertschätzung für die Dozenten zum Ausdruck“, so Kröger. Im Alltag begegneten sich die Lehrer nicht oft, und es tue gut, sich mal auszutauschen und kennen zu lernen. Dass das Klima an der Volkshochschule für die Dozenten stimmt, lasse sich daran ablesen, dass die zahlreichen Jubilare durchaus schon mehrere Jahrzehnte erfolgreich Kurse geben, heißt es in der Pressemitteilung.

Volkshochschul-Leiterin Ute Kröger bedankte sich bei den Dozenten für das gute Miteinander. Sie nutzte die Gelegenheit, um sich zu verabschieden, denn ihre Zeit an der VHS Steinen geht im Juni zu Ende. „Es war mir ein großes Vergnügen, mit so vielen hoch motivierten, professionellen und freundlichen Menschen zusammen zu arbeiten“, so Kröger.

Bürgermeister Gunther Braun unterstrich die Bedeutung der VHS für Steinen und die gute Zusammenarbeit mit der Leiterin Ute Kröger. „Bildung wird immer wichtiger, umso besser, dass wir alles im Haus haben, was wir brauchen. Mit diesem Potenzial an Kursleitern kann die VHS auch weiterhin gut auf neuen Bildungsbedarf - auch aus der Verwaltung - reagieren.“ Die Volkshochschule sei ein fester und bedeutender Bestandteil in der Steinener Bildungslandschaft und werde dies auch bleiben.

Umfrage

Anteilnahme in London

Die Briten lieben ihr Königshaus, wie die Trauerfeierlichkeiten für Queen Elizabeth II. gezeigt haben. Von unseren Lesern wollen wir in dieser Woche wissen, ob sie sich eine parlamentarische Monarchie auch für Deutschland vorstellen könnten.  

Ergebnis anzeigen
loading