Steinen Eigene Räume sind Gold wert

Bürgermeister Gunther Braun mit Irmgard Tscherter beim AWO-Jubiläum. Foto: Markgräfler Tagblatt

Steinen (gg). Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Steinen feierte am Sonntag das 40-jährige Besehen der Begegnungsstätte. Für den erkrankten Vorsitzenden Rudolf Steck begrüßte dessen Stellvertreterin Irmgard Tscherter die zahlreichen Festgäste, darunter Bürgermeister Gunther Braun und die Ortsvorsteherinnen Freya Bachmann (Weitenau) und Gabriele Kaiser-Bühler (Hägelberg).

„Wir wissen, dass das ganze Ensemble sanierungs- und renovierungsbedürftig ist“, meinte Bürgermeister Gunther Braun in seinem Grußwort mit Blick auf die Begegnungsstätte, und meinte spontan, dass der Innenhof ideal für einen Biergarten sei.

Ursprünglich war die Begegnungsstätte als Treffpunkt für ältere Mitbürger gedacht. Mittlerweile wird sie für verschiedene Veranstaltungen genutzt. Für Skatnachmittage, die mittwochs stattfinden und für die weitere Mitspieler gesucht werden, genauso wie für Hol- und Bringbörsen.

„Ihr seid ein verlässlicher Partner“, beglückwünschte Ina Pietschmann vom AWO-Kreisverband Lörrach den Ortsverein. Dieser leiste Großartiges, würdigte Pietschmann dessen Arbeit, und wünschte, dass die Ortsgruppe wieder wächst und die Steinener den Verein kräftig unterstützen: „Über Räumlichkeiten zu verfügen, in denen Veranstaltungen durchgeführt werden können, ist nicht selbstverständlich. Die Begegnungsstätte ist einfach Gold wert.“

Beate Senn, Vorsitzende der AWO Zell und im „Haus Kunterbunt“ in Steinen in der Nachmittagsbetreuung tätig, überreichte ein von den Kindern gemaltes Bild, mit welchem die „AWO-Kids“ dem Ortsverein Steinen für die Zuwendungen dankten.

Premiere bei der Veranstaltung hatte die neu gegründete „Spice & Sugar-Pepper &  Swing-Band“, die mit einem fetzigen Benefizkonzert zum Gelingen des Jubiläums beitrug. Mitglied Rolf Rieß hatten sich nicht lange bitten lassen und sich kurzerhand entschlossen, mit seiner neuen Band aufzutreten.

Im Handumdrehen hatte die Band das Publikum in den Bann gezogen. Werner Kaiser an der Gitarre, Ferenc Marsal am Piano und Keyboard, Adolf Schäuble als Sänger und Klarinettist, Hermann Schloz am Schlagzeug, und Rolf Rieß am Kontrabass heizten dem Publikum kräftig ein.

Für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt. Ein üppiges Kuchenbuffet ergänzte das reichhaltige Mittagessen. Alice Tscherter, die die Kuchenausgabe betreute, meinte allerdings bedauernd: „Leider sind wir nicht im Besitz eines größeren Kühlschrankes zur Kühlung der leckeren Creme- und Sahnetorten.“ Über eine entsprechende Spende würden sich die AWO Steinen sehr freuen.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Weihnachtsbäume

Achten Sie beim Kauf des Weihnachtsbaums darauf, ober dieser unter kontrolliert ökologischen Bedingungen kultiviert wurde?

Ergebnis anzeigen
loading