Steinen „Ein MTW zum Schnäppchenpreis“

Markgräfler Tagblatt, 13.06.2018 22:00 Uhr

In feierlichem Rahmen übergab Bürgermeister Gunther Braun am Dienstagabend im Haus der Sicherheit die Schlüssel für das neue Feuerwehrfahrzeug an Abteilungskommandant Michael Lauer.

Steinen (hjh). Etwas mehr als 54 000 Euro hat der erst wenige Wochen alte Mannschaftstransportwagen (MTW) für die Freiwillige Feuerwehr Steinen gekostet. Abziehen durfte die Gemeinde einen Landeszuschuss von 12 500 Euro und den überraschend hohen Erlös aus dem Verkauf des 23 Jahre alten Vorgängers über eine Zollauktion, der mit 8400 statt der angesetzten 2400 Euro zu Buche schlug.

Damit stand auch für Walter Bachmann, den Kommandanten der Gesamtwehr Steinens, fest: „Die Gemeinde hat den MTW zum Schnäppchenpreis von rund 33 500 Euro bekommen.“ Damit trage die Gemeinde nicht zuletzt der „sehr erfreulichen Personalentwicklung in der Jugendwehr Rechnung, die sich dank intensiver Bemühungen von 40 Jugendlichen auf 79 Mitglieder fast verdoppelt hat. „Auch das ist ein Beleg dafür, dass sich Investitionen im Bereich Feuerwehr nicht nur lohnen, sondern immens wichtig sind“, betonte Walter Bachmann, der den MTW, „wenn alles glatt läuft“, als erstes von drei identischen Fahrzeugen sieht, die am Ende den Fuhrpark der Abteilung Steinen und in den kommenden zwei Jahren die Garagen in Höllstein und in Hägelberg ergänzen werden.

Dass es einigermaßen glatt läuft, hofft nicht zuletzt Bürgermeister Gunther Braun, der seine Zuhörer, darunter auch ein Reihe Gemeinderäte, darauf aufmerksam machte, dass eine Kommune den eigentlich unbezahlbaren ehrenamtlichen Dienst der Feuerwehr an der Allgemeinheit zumindest mit der Bereitstellung von zeitgemäßem Arbeitsgerät angemessen honorieren sollte.

Die Notwendigkeit solcher Investitionen begründete Walter Bachmann unter anderem mit einem Generationenwechsel im Bereich der Führungskräfte und wohl auch mit dem notwendigen Wandel der eingesetzten Techniken.

Ihm sei klar, dass die Beschaffung neuer Fahrzeuge immer wieder ein Kraftakt für den Haushalt der Gemeinde sei. Dabei zeige sich immer wieder, wie wichtig Fördermittel vom Land sind, die von der Feuerwehr als „positives Zeichen“ gewertet werden, weil sie dazu animieren, in die Bereiche Sicherheit und Gefahrenabwehr zu investieren. Solche Signale erwarte er vom Landratsamt und vom Regierungspräsidium, wenn es um die Bewilligung der beantragten Zuschüsse für das neue Löschfahrzeug der Abteilung Hägelberg und den MTW für die Abteilung Höllstein geht.

Das Gemeindeoberhaupt wünscht sich, dass das neue Fahrzeug der Wehr wie sein Vorgänger über 23 unfallfreie Jahre nicht im Stich lässt. Die Beschaffung organisiert haben Abteilungskommandant Michael Lauer, der und sein Stellvertreter Markus Zenker.