Steinen Einzelfallentscheidungen gewünscht

Über die Hallengebührenordnung – auch für die Hüsinger Halle – wurde im Ortschaftsrat diskutiert.Foto: Archiv Foto: Markgräfler Tagblatt

Steinen-Hüsingen (w). Fast alle bereitgestellten Stühle in der Hüsinger Halle waren in der jüngsten Ortschaftsratssitzung mit Gästen besetzt. Ortsvorsteher Jürgen Schäfer hatte die Vereinsvertreter eingeladen, da ein wichtiger Punkt die Hallengebührenordnung der Gemeinde Steinen war.

Zusammen mit den Ortschaftsräten hat die Verwaltung eine Liste mit Gebührenvorschlägen der Hallen in allen Ortsteilen erarbeitet. Sie richtet sich nach Alter und Größe der jeweiligen Halle. Schäfer erläuterte, dass sich für die über 40 Jahre alte Halle bei 50 Cent pro Quadratmeter ein Preis von 100 Euro und für das Bürgerhaus mit 75 Cent pro Quadratmeter 86 Euro Nutzungsgebühr ergeben sollen. Ortschaftsrat Holger Sutter kritisierte, dass nach den jeweiligen Aufschlägen auswärtige Mieter weniger zu zahlen haben als vorher. Man solle lieber die Vereine entlasten. Dem Entwurf wurde bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung zugestimmt, wobei Schäfer in die nächste Beratungsrunde mitnehmen soll, dass Einzelfallentscheidungen gewünscht sind. Es gehe nicht, dass Eigentum der Vereine wie Kücheneinrichtungen in die Gebühren einfließt. Schäfer informierte, dass hierfür extra Beiträge berechnet werden dürfen, was auch in anderen Ortsteilen so gehandhabt werde. Gebührenfrei sind für Vereine jeweils eine Veranstaltung, eine Jahreshauptversammlung und ein Vereinsjubiläum ab 50 Jahren. Für Trainingsgebühren wurde ein Euro pro Stunde veranschlagt, wenn die Reinigung selbst vorgenommen wird, zehn Euro mit Reinigung der Halle durch die Gemeinde. Das bedeutet etwa für den Turnverein 500 Euro Jahresgebühr, für den Gesangverein, der die Halle weniger oft nutzt, geschätzt 200 Euro.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading