Steinen Fernlernen kann echten Unterricht nicht ersetzen

Steinen. Kürzlich fand am Meret-Oppenheim-Schulzentrum die feierliche Zeugnisübergabe zur Mittleren Reife und zum Hauptschulabschluss statt.

Jede Klasse gestaltete ihre Feier individuell mit Musik, Liedbeiträgen und Filmen. Statt der großen Feier, wie sie bislang jedes Jahr in der Wiesentalhalle über die Bühne ging, gab es dieses Jahr vier kleinere Klassenzeremonien mit Eltern und eingeladenen Gästen.

In seinem Grußwort ging Rektor Stefan Royl auf die Bedeutung von Schule ein. Alle Beteiligten konnten in diesem Schuljahr sehen, dass Fernlernen, Digitalplattformen und Erklärvideos letztlich keinen echten Unterricht ersetzen können. meinte er. Umso wertvoller war der Unterricht, der seit April für die Prüfungsklassen wieder stattfand.

Der diesjährige Kunstpreis wurde Rahel Hemmer durch die Kunstpädagogin Silke Mühlematter für hervorragende Leistungen verliehen. Er wird jährlich von Gansser-Herbrechtsmeier, langjährige Lehrkraft, und Wolfgang Klingenfeld, über viele Jahre Rektor des Schulzentrums, gestiftet.

Der Sozialpreis wurde an Lia-Thérès Littwin für herausragendes Engagement für die Gemeinschaft der Schule durch Barbara Schaumann, Klassenlehrerin der Klasse 10c, verliehen. Er wird jährlich von Benjamin Blum, früherer Schüler und Bürger der Gemeinde Steinen, gestiftet.

Die Prüfungsleistungen der Schüler sind in diesem Jahr unter den besonderen Umständen besonders zu würdigen, meinte der Schulleiter. Insgesamt konnten in diesem Jahr 70 Schüler die Mittlere Reife und 13 Schüler den Hauptschulabschluss erlangen. Ein großer Dank ging an den Elternbeirat und dessen Vorstand für eine Spende, durch die jedem Abschlussschüler ein druckfrisches Jahrbuch zum Abschluss geschenkt werden konnte.

Jahrgangsbeste im Prüfungsjahrgang 2020 waren nach dem Notendurchschnitt der Gesamtnoten in der Realschulabschlussprüfung Lia-Thérès Littwin (1,0), Malin Rapp (1,3) und Marisa Rümmele-Werner (1,3) sowie in der Hauptschulabschlussprüfung Juliana Sudau (2,0) und Vincent Ries (2,2).

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading