Steinen Großer Wunsch nach Tempo 30

Ralph Lacher
Das Mitfahrerbänkli im Weitenauer Dorfkern soll einen QR-Code erhalten. Zudem wünscht sich der Ortschaftsrat für diesen Bereich mittelfristig Tempo 30. Foto: Ralph Lacher

Steinen-Weitenau - Um den Verkehr in Weitenau ging es – neben der Wahl Ulrike Mölberts zur neuen Ortsvorsteherin – in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats (wir berichteten).

Begrenzung nicht nötig

Mölbert informierte, dass der Ortschaftsrat beschlossen habe, das Mitfahrbänkli beim Rathaus mit einem QR-Code zu versehen. Nur wenige Zeitgenossen würden den alemannischen Spruch „Do hogge selli, wo mitgno werde wän“ verstehen.

Doch gerade in der Ferienzeit wolle man auch auswärtigen und ausländischen Gästen die Möglichkeit bieten, die Mitfahrgelegenheit zu nutzen, sagte Mölbert. Gerne hätte man für diesen Bereich auch Tempo 30, sagte die Ortsvorsteherin auf Anfrage von Volker Dürr. Beim Landratsamt sei sie mehrfach vorstellig geworden mit dem Ansinnen, vom Ortseingang von Steinen her und am Ende des Radweges dort bis zu Schule und Rathaus und dann dort über die Kreuzung die Scheideckstraße hinauf Tempo 30 einzurichten. Vom Landratsamt habe sie die Ablehnung erhalten – mit der Begründung, dieser Teil der Straße sei gut einsehbar und deshalb keine Tempobegrenzung nötig.

Mölbert will dran bleiben

„Ich werde dran bleiben“, sagte die Ortsvorsteherin entschlossen. Denn es könne nicht sein, dass vergleichbare Straßenzüge etwa in Langenau oder Enkenstein Tempo-30-Zonen sind, Weitenau aber außen vor bleibe.

Erfreuliches zur Verkehrssituation konnte die Ortsvorsteherin aber auch vermelden: Wenn die Landesstraße im Schopfheimer Ortsteil Enkenstein gesperrt wird, solle laut Landratsamt keine Umleitung über Wieslet und Weitenau erfolgen.

Umfrage

Weihnachtsstimmung

Die Preise steigen, alles wird teurer. Sparen Sie dieses Jahr an den Weihnachtsgeschenken?

Ergebnis anzeigen
loading