Steinen Halbe Stunde Ruhe und Besinnung

Ute Engler sprach eine kurze Einführung, ehe sie das Mikrofon an die erste Patin, Inge Gebhardt, übergab. Foto: Ralph Lacher Foto: Markgräfler Tagblatt

In der „Kaffeemühle“ im Seniorenzentrum Mühlehof steht ein großer Sessel, ausgeleuchtet mit Lampen, versehen mit einem Mikrofon, und daneben befindet sich ein kleiner Weihnachtsbaum. Die Tische der kleinen Tagesgaststätte sind liebevoll mit Kerzen und Grünem dekoriert.

Von Ralph Lacher

Steinen. Ute Engler eröffnete den „lebendigen Adventskalender“ und freute sich, dass die Kaffeeemühle an diesem ersten Advent, der auch gleichzeitig der 1. Dezember ist, mit gut 40 Gästen gut besucht ist. Sie freue sich darüber, dass der achte Durchlauf des Adventskalenders solch eine gute Akzeptanz findet, sagte Ute Engler. Inge Gebhardt ist die erste Patin, die mit ihrem Vortrag einer Christusgeschichte aus der Feder der schwedischen Schriftstellerin Selma Lagerlöf den Auftakt für die Aktionsreihe macht.

Die Reihe hat der Förderverein „Kunst und Kultur Steinen“ mit dem Seniorenzentrum Mühlehof vor sieben Jahren ins Leben gerufen. Noch bis einschließlich 22. Dezember öffnet sich täglich um 16 Uhr ein weiteres „Türchen“, musizieren oder lesen „Promis“ und weniger bekannte Steinener, aber auch Kindergärten und Gruppen der Musikschule Mittleres Wiesental.

„Wir wollen mit dem aktiven Adventskalender eine halbe Stunde Ruhe und Besinnung in der Hektik der Vorweihnachtszeit ermöglichen“, sagte Ute Engler. Sie freute sich auch, dass es kein Problem war, die 22 Gastauftritte kompetent zu besetzen.

Kompetent im Hinblick auf eine besinnliche Einstimmung auf den Advent erwies sich zum Auftakt Inge Gebhardt. Mit ihrem leisen Vortrag und der gewählten Thematik stimmte sie die Gäste auf die bevorstehenden Tage ein, ehe der Nachmittag bei passenden Getränken, Weihnachtsgebäck und Gesprächen besinnlich ausklang.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading