Steinen Hilfe unter Sangesfreunden

SB-Import-Eidos
Sänger aus dem Ahrtal und aus Hüsingen bei der Spendenübergabe. Foto: Vera Winter

Steinen-Hüsingen (w). Der Gesangverein Hüsingen, der derzeit aus 18 aktiven Sängern besteht, hat dem Männer-Gesangverein Ahrweiler und dem Liederkranz Ahrbrück je 1275 Euro gespendet.

Der Förderverein des Gesangvereins Hüsingen unterstützt den Hauptverein mit verschiedenen Aktionen. So kam es auch zur Idee von dessen Vorsitzender Erwin Sturm, die Einnahmen des „Erster-Mai-Hocks“ zu spenden. Obwohl die Spendenaktion nicht beworben, sondern nur gegenüber den Gästen kommuniziert wurde, kam es dann doch zu dieser Spendensumme.

Notenarchiv und Klaviere verloren

Sturm stellte den Kontakt zu den beiden Vereinen aus dem Ahrtal über Günter Nerger, den Vorsitzenden des Kreis-Chorverbands Ahrweiler her und organisierte den Besuch. Der Männer-Gesangverein Ahrweiler und der Liederkranz Ahrbrück hatten bei der Flut ihr gesamtes Notenarchiv sowie ihre Klaviere verloren, Ahrbrück auch das vereinseigene Sängerheim.

Eine vierköpfige Delegation unter Leitung der Vorsitzenden Wolfram Wagner und Erwin Sturm nahm am 11. Oktober eine gut fünfstündige Fahrt auf sich, um die Spenden an die beiden Vereine zu übergeben.

Eindruck von den Zerstörungen

Die Delegation aus dem Wiesental wurde von Günter Nerger, Rita Löhndorf und ihrem Pressewart Bernd Roßbach vom Ahrbrücker Liederkranz und von Winfried Ley und seinem Pressewart Klaus Geck am „Weißen Turm“ in Ahrweiler empfangen.

Die Hüsinger erhielten eine Führung durch das mittlere Ahrtal von Ahrweiler über Walporzheim, Marienthal, Dernau bis nach Rech, wo sie sich ein Bild von den Zerstörungen und dem Wiederaufbau machen konnten. Dabei waren sie insbesondere von den persönlichen Schilderungen der Gastgeber tief betroffen.

Bei einem Hock auf dem Marktplatz in Ahrweiler erfuhren sie in einer Gesprächsrunde die Situation der beiden Vereine. Dabei wurden auch erste Zukunftspläne geschmiedet und man war sich einig, dass der Kontakt nicht abreißen sollte, sondern dass man sich gegenseitig zu Chorkonzerten oder Vereinsfesten besuchen sollte.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Nancy Faeser

Bundesinnenministerin Nancy Faeser will das Staatsbürgerschaftsrecht reformieren. Was halten Sie von den Plänen, die Hürden für eine Einbürgerung zu senken?

Ergebnis anzeigen
loading