Steinen. Schon lange vor der Fußball-WM konnten die Erzieherinnen der Köchlin-Kita bei den Kindern die wachsende Spannung spüren. Täglich wuchs die Schar derer, die im Garten dem Ball hinterher jagten, um den großen Fußballstars nachzueifern. Die Flaggen der teilnehmenden Länder wurden nachgemalt und die Länder selbst mit Fähnchen auf einer großen Weltkarte markiert. Beim Frühstück fachsimpelten die kleinen Experten über die Spiele des Vortags - und waren sich vor allem bei der deutschen Nationalmannschaft einig: „Die haben zu schlecht gespielt.“

Angesichts des grassierenden WM-Fiebers beschlossen die Erzieherinnen, im Rahmen des Sommerfestes eine Mini-WM zu veranstalten. Die Finalteilnehmer standen schnell fest: Eltern gegen Kinder natürlich.

Schon Wochen vor dem Sommerfest trainierten die „Köchlin-Kicker“ fast täglich. Dann war es endlich soweit: „Wer will flinke Fußballer sehn, der muss in die Kita gehen“, sangen die Kinder lautstark ihrer eigens gedichteten Hymne, bevor das Spiel angepfiffen wurde. In einem packenden „Finale“ besiegten die Köchlin-Kicker die Eltern mit 4:2 Toren.

In der Halbzeitpause wurden die Zuschauer von der „Puscheltanzgruppe“ - den Kita-eigenen Cheerleadern - unterhalten. Die Jüngsten der Köchlin-Kita feuerten die Mannschaft mit selbst gebastelten Rasseln an.

Nach dem Spiel wurde auf dem Kindergartengelände kräftig gefeiert. Torwandschießen, Fußballparcours und ein Bällebad für die Kleinsten luden zum gemeinsamen Spielen ein. Ob es beim Tipp-Spiel irgendeiner Familie gelungen ist, den Weltmeister und womöglich sogar den richtigen Endstand zu tippen, bleibt bis morgen Abend spannend.