Steinen Lange Jahre die FDP in Steinen geführt

Markgräfler Tagblatt, 12.01.2018 22:00 Uhr

Steinen (hp). Im Alter von 92 Jahren ist einen Tag nach Dreikönig Manfred Sander, der frühere Vorsitzende des FDP-Ortsbands Steinen, gestorben.

Geboren wurde Manfred Sander am 5. April 1925 im österreichischen Salzburg, wo er auch die Schule besuchte. Nach dem Abitur 1943 wurde er gleich zum Wehrdienst bei den Gebirgstruppen herangezogen. Nach Rückkehr aus britischer Gefangenschaft nach Österreich studierte Manfred Sander Chemie an der Universität Innsbruck, wo er 1953 auch promovierte.

Seine erste Arbeitsstelle erhielt der Doktor der Chemie bei einem Frankfurter Chemiewerk. Danach war er ebenfalls in Frankfurt bei einem chemischen Institut tätig. 1973 wechselte Manfred Sander zu einer Basler Chemiefirma, bei der er bis zu seiner Pensionierung 1990 in der Kunststoffforschung und im Patentwesen arbeitete.

Mit seiner Frau Gerta, geborene Krampe, war Manfred Sander seit 1956 verheiratet. Ein schwerer Schlag für das Ehepaar war der überraschende Tod einer ihrer drei Töchter.

Gegen Ende seines Berufslebens begann Manfred Sander, seinem Hobby aus Jugendtagen, dem Bergsteigen, erneut zu frönen. Er schloss sich dem Alpenverein Lörrach an. Auch dem Reisen frönte das Ehepaar Sander, und im Briefmarkensammlerbund leitete er die Arbeitsgruppe Technik und Naturwissenschaften.

Sander engagierte sich auch politisch. Obwohl er als österreichischer Staatsbürger keine politischen Ämter in der Bundesrepublik bekleiden konnte, führte er von 1983 bis 1992 als Vorsitzender den Steinener Ortsverband der FDP.

Die Trauerfeier mit Urnenbeisetzung findet am kommenden Freitag, 19. Januar, um 11 Uhr auf dem Friedhof in Steinen statt.