Steinen Launige Werbung fürs Blutspenden

Der Neujahrsempfang der Gemeinde Steinen am Freitagabend bildete den Rahmen, um verdiente Mitbürger ins Rampenlicht zu rücken.

Steinen (hp). Zu denjenigen Personen, die Mitmenschen helfen, ohne großes Aufheben zu machen, gehören Blutspender. Mehrfachspender zu ehren, hat beim Neujahrsempfang der Gemeinde schon Tradition.

Ehrung: Für 50-maliges Blutspenden wurden beim Neujahrsempfang der Gemeinde Steinen Gerd Kuttler und Elisabeth Senn geehrt. In einer launigen Ansprache machte der DRK-Vorsitzende Hartmut Loritz deutlich, wie wichtig und mit wie wenig Aufwand Blutspenden verbunden sind.

Musik: Venezolanische Klänge brachte das Tepui Ensemble der Musikschule Mittleres Wiesental zu Gehör. Unter Leitung von Rafael Lobo (Cuatro) spielten Felicitas Kiefer (Violine), Emma Künzel (Violine), Jan-Eric Seidensticker (Bratsche), Bjarne Seidensticker (Kontrabass) und als besonderer Gast Carmen Lobo-Ruiz (Cello).

Kein Badnerlied: Aufgrund der Musikauswahl mit lateinamerikanischen Stücken wurde der Neujahrsempfang einmal nicht mit dem Badnerlied beendet.

Service: Den Park- und Garderobenservice hatte die Freiwillige Feuerwehr Steinen übernommen. Mit sicherer Hand wiesen die Feuerwehrleute den mit dem Auto gekommenen Besuchern ihren Stellplatz zu und vermieden so jegliches Parkchaos.

Wohl: Für die Bewirtung, die sich dem offizeillen Teil anschloss, war am Freitagabend der TuS Höllstein zuständig.

Helfer: Der Werkhof übernahm zuverlässig den Auf-, Ab- und Umbau, während Nadine Wetzel Bürgermeister Braun während des Programms assistierte. Für die Illustration und die Technik beim Neujahrsempfang sorgten Renatus Wehrer und Pasqual Gottschalk.

Zuletzt galt Bürgermeister Brauns Dank Hausmeister Matthias Grether.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading