Steinen Marc Sutterer malt ein düsteres Bild

Maximilian Müller
Der Hartplatz soll bald in einen Winterrasenplatz umgebaut werden. Foto: Maximilian Müller

Die Haushaltskonsolidierung, der Radschnellweg und der Winterrasenplatz waren Thema im Bericht über die Arbeit der CDU-Fraktion im Gemeinderat. Deren Vorsitzender Marc Sutterer berichtete, dass man gerade beim letzten Punkt „Prügel bezogen“ habe.

Von Maximilian Müller

Steinen - Die finanzielle Situation der Gemeinde sei verheerend, sagte Sutterer in der Hauptversammlung des CDU-Ortsverbands Steinen-Höllstein. Zwar gebe es noch einige Reserven, aber die Ausgaben überstiegen die Einnahmen seit langem, nicht erst seit dem Antritt von Bürgermeister Gunther Braun.

Braucht es das Freibad?

Aus diesem Grund habe die CDU letztlich auch dagegen gestimmt, dass die Gemeinde eine Bürgschaft für den neuen Winterrasenplatz des FC Steinen-Höllstein übernimmt, auch wenn die Fraktion dafür „Prügel bezogen“ habe. Es habe ja nicht daran gelegen, dass man es dem Verein nicht gegönnt habe. Und: Von Anfang an sei die eigene Position deutlich gemacht worden. Ebenso müsse die Frage erlaubt sein, ob Steinen ein Freibad brauche.

Er sei froh, dass nun Termine angesetzt wurden, bei denen die Gemeindeverwaltung vom Gewerbe erfahren könne, was gebraucht werde, um es weiter zu fördern. Da habe man lange daraufhin hinarbeiten müssen, bei Braun wie bei seinem Vorgänger Rainer König.

Investitionsstau

Zudem forderte Sutterer, dass die Gemeinde beim Radschnellweg RS7 deutlich machen sollte, was sie will – und was sie nicht will. Sonst werde sie letztlich vor vollendete Tatsachen gestellt.

Außerdem beklagte Sutterer einen Investitionsstau und zu wenige Kindergartenplätze. Angesichts dieser vielen Probleme und eingedenk dessen, dass Beschlüsse nicht umgesetzt würden, sei die Arbeit im Gemeinderat „nicht vergnügungssteuerpflichtig“.

Im Jahr 2024 stehen die Gemeinderats- und die Bürgermeisterwahl an. Der Ortsverband der Christdemokraten sollte sich schon früh Gedanken über seine Marschroute bei diesen Entscheidungen machen.

  • Bewertung
    7

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading