Steinen Nach Tierrissen ändert sich die Lage

Markgräfler Tagblatt
Treffen bei der Bürgerinititive Wolfinfo: (von links) Nathalie Hinnenberger, Gregor Beyer und Edgar Engist. Foto: zVg

Steinen - Dieser Tage besuchte Gregor Beyer die Bürgerinitiative (BI) Wolfinfo in Steinen. Beyer ist Geschäftsführer des Forums Natur Brandenburg, das von sechs Verbänden des ländlichen Raums neu gegründet wurde. Das Forum agiert als Interessenverband für Bauern, Waldbesitzer, Jäger, Fischer, Angler und familienbetriebene Forstbetriebe.

In gemütlicher Runde informierte Beyer Mitglieder der BI über die Situation der Wölfe, Weidetiere und Landbevölkerung in seinem Bundesland, heißt es in einer Pressemitteilung. Beyer bestätigte die Erfahrung der Bürgerinitiative, dass eine Sensibilisierung der Bevölkerung für die Wölfe und die daraus resultierenden Probleme ein sehr schwieriges Unterfangen sei, da die Menschen noch nicht betroffen sind. Sobald die ersten Tierrisse in unmittelbarer Nähe stattfinden, ändere sich die Lage schlagartig. Auch beim Thema Herdenschutz waren sich die anwesenden Mitglieder von Wolfinfo und Beyer einig. Einen auf Dauer funktionierenden Herdenschutz gibt es nicht. Ebenfalls einig war man sich beim Thema Jagdrecht, in das der Wolf schnellst möglich überführt werden sollte, hieß es.

In dem zirka dreistündigen Gespräch konnten die Mitglieder von Wolfinfo weitere Erkenntnisse über die Wolfsproblematik in Brandenburg gewinnen. Sie wurden in ihrem Ansinnen bestärkt, die hiesige Bevölkerung über das bevorstehende Eintreffen der Wölfe mit all den damit verbundenen Probleme zu informieren.

Weitere Informationen: www.wolf-info.eu oder Tel. 07627/6279695

Umfrage

Wladimir Putin

Der russische Präsident Wladimir Putin droht im Ukraine-Krieg mit dem Einsatz von Atomwaffen. Wie schätzen Sie die Aussage ein?

Ergebnis anzeigen
loading