Steinen Singen gibt Energie und Freude

Markgräfler Tagblatt, 14.03.2018 22:00 Uhr

Steinen (hf). Ausrichter der Frühjahrstagung mit Ehrungen des Obermarkgräfler Chorverbands in der Wiesentalhalle war der Frauenchor Steinen, der mit gekonnten Gesangs- und Showeinlagen unter Chorleiterin Ines Kiefer die Veranstaltung auch musikalisch zu einem Ereignis werden ließ.

In seiner Begrüßung erinnerte Verbandsvorsitzender Erhard Zeh an den Binzener Alt-Bürgermeister Fritz Schweigler, der Mitglied im OMCV war und zwei Tage zuvor mit 93 Jahren verstorben war. Dann kam er auf die Ehrungstagung zu sprechen. „Alle Sänger erbringen mit ihrer Leistung einen wesentlichen Beitrag für das Gemeinwesen“, erklärte Erhard Zeh. Er erinnerte an die besondere Funktion des Chorgesangs als Kommunikationsmittel und ihrer völkerübergreifenden Bedeutung. Dass der Chorgesang auch heute noch lebt, sei ohne das Engagement vieler Menschen im Ehrenamt nicht vorstellbar, so Ehrhard Zeh. „Das Ehrenamt ist etwas, was man gar nicht genügend würdigen kann.“

Da Bürgermeister Gunther Braun zwar angekündigt, aber nicht anwesend war, übernahm Manuela Plattner, die Vorsitzende des Frauenchors, das Grußwort der Gemeinde und stellte Steinen mit seinen Ortsteilen vor. Mit einer Vorstellung des Frauenchors Steinen schloss sie ihre Grußadresse ab.

„Singen gibt Energie und Freude“, sagte Doris Ludin in ihrer Einleitung zu den anschließenden Ehrungen. Für viele Menschen ist der gemeinsame Gesang ein stärkendes und belebendes Gegengewicht zu den vielen Verpflichtungen, die das Leben sonst bereithält. „Singen fegt den Alltag aus der Seele“, verkündete sie.

Für den notwendigen Wandel im Chorgesang wählte Verbands-Chorleiter Markus Bertelsmann den Frauenchor Steinen als Beispiel, der seinen Vortrag mit lebhaften szenischen Einsprengseln bereicherte. „Heute verlangt das Publikum – aber auch die Sängerinnen und Sänger – mehr als nur ein ansprechendes Repertoire. Neue Stücke und neue Ideen für die Präsentation werden verlangt, wenn man junge Menschen für den Chorgesang begeistern will“, führte sie aus.