Steinen „Tragende Säulen des Biosystems“

Bei der Installation des Bienstocks (von links): Sven Ticks (beefuture), Geschäftsführer Bastian Käding (Romaco Innojet) sowie im Hintergrund Herbert Hüttlin. Foto: Gudrun Gehr

Als Pionier ging die Firma Romaco Innojet immer schon voran. Jetzt schreibt die Niederlassung der Gruppe Romaco unübersehbar auch die Nachhaltigkeit groß.

Von Gudrun Gehr 

Steinen . Das bezeugen allein schon die neu gepflanzten Zwetschgenbäumchen auf dem Rasen vor dem Eingangsbereich.  Jetzt fand das Unternehmen, weltweit agierender Anbieter von Verfahrens- und Verpackungstechnik mit Spezialisierung auf Pharmazieprodukte, einen Partner zur Unterstützung des sozialen Gedankens: „Beefuture“.

Das in Ulm ansässige Unternehmen  bietet ein nachhaltiges Engagement vor der Haustüre von Unternehmen, die sich für Natur- und Umweltschutz einsetzen. Bei der Romaco-Gruppe stießen sie damit auf offene Ohren.

Schwäbisches Bienenvolk im Gepäck

Sven Ticks, Beauftragter von Beefuture,  hatte am Freitag mit seinen Helfern ein umfangreiches Programm zu absolvieren: An den Firmensitzen   in Köln und Karlsruhe musste er jeweils einen Bienstock aufstellen, bevor er mit dem letzten Magazinsystem des Typs „Hohenheimer Einfachbeute“  und dem darin wohnhaften schwäbischen Bienenvolk  im Gepäck in Steinen eintraf.

Hier erwarteten ihn und sein Bienenschützer-Team schon die Innojet-Mitarbeiter mit ihren Schaufeln, Hämmern und Schraubendrehern. 

Zum handwerklich geprägten Festakt erschienen neben dem Gründer der Firma, Herbert Hüttlin,  auch Bürgermeister-Stellvertreter Marc Sutterer. Ebenfalls vor Ort war Rainer Eiche, Gemeinderat und fachkundiger Imkerkollege der Bienenfreunde Vorderes Wiesental.

Sven Ticks  erklärte, es sei Ziel von Beefuture, Natur- und Umweltschutz anzubieten, um die Bienenpopulation wieder zu erhöhen. „Bienen sind die tragende Säule unseres Ökosystems“, betonte er. 

Mehr als 80 Prozent der einheimischen Blütenpflanzen seien auf ihre Bestäubung angewiesen. Mit der Aufnahme des Bienenvolkes  können sich Partnerfirmen nicht nur umweltschützend einbringen. Sie bekämen nach knapp einem Jahr Vorlaufzeit als Belohnung auch hochwertigen Ganzjahreshonig aus eigener Produktion – in Gläschen mit dem Firmenlogo verpackt, stelle dies ein individuelles Präsent für Kundschaft und Mitarbeiter dar. 

Beefuture kümmere sich um die Betreuung der Bienen mit artgerechter Überwinterung und Honigernte. Das Unternehmen in Steinen könne auf einen Ertrag von etwa 15 bis 20 Kilo Honig hoffen kann, und dies mit seiner guten Mischung aus Wald, Feld, Wiesen und Vorgärten, die optimale Nahrung für Bienen bieten. 

„Beefuture hat die gleichen Ziele wie  unser Imkerverein, wir sind keine Konkurrenten“, erklärte Bienenfachmann Rainer Eiche. Er zollte dem Konzept nicht nur Respekt, sondern bot die örtliche Unterstützung seines Vereins bei der Betreuung des Bienenvolks an. Dies sei unkompliziert, da Beefuture die gleichen Magazine und „Zandermaße“ verwende wie die Bienenfreunde.

Bürgermeister-Stellvertreter Marc Sutterer war begeistert, dass Romaco Innojet den Anfang in Steinen macht: „Wenn jeder einzelne seinen Beitrag zu Artenvielfalt und Naturschutz leistet, gelingt es uns, da auch nachhaltig etwas zu tun“.

Romacos Geschäftsführer Bastian Käding freute sich: „Wir wollen hier  in einem nachhaltigen Arbeitsambiente tätig sein und möchten, dass sich unsere Mitarbeiter bei uns wohlfühlen.“

Weitere Informationen: www.beefuture.eu

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Joe Biden

Joe Biden ist nun der 46. US-Präsident. Seine Mission ist es, das gespaltene Amerika während seiner Amtszeit wieder zu einen. Glauben Sie, dass ihm dies gelingen wird?

Ergebnis anzeigen
loading