Steinen Treue zum Verein wird honoriert

Die Geehrten und der aktuelle Vorstand des TV Hägelberg. Foto: Stephanie Senn Foto: Markgräfler Tagblatt

Es mag ihn geben, den Hägelberger (oder die Hägelbergerin), der die Satzung des Turnvereins im Schlaf auswendig aufsagen kann. Für alle anderen gab es bei der Generalversammlung des Turnvereins die Möglichkeit, in den Genuss eines Vortrags des kompletten Schriftstücks zu kommen.

Von Stephanie Senn

Steinen-Hägelberg. „Schuld“ daran war der neue Passus, der durch die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nötig geworden war. Vorsitzender Stefan Drexler betonte, an der Praxis des Vereins ändere dies nichts, man habe auch schon im Vorfeld sehr viel Wert auf Datenschutz gelegt.

Mitgliederentwicklung

382 der gut 700 Einwohner Hägelbergs sind Mitglieder des Turnvereins, gerecht aufgeteilt in 191 männliche und 191 weibliche Mitglieder. Die Damen haben allerdings bei den aktiven Mitgliedern die Nase vorn: 121 gegen 88. Insgesamt konnten im Jahr 2019 15 Neumitglieder aufgenommen werden, was nun schon zum fünften Mal eine positive Entwicklung bedeute, wie der Vorsitzende in seinem Bericht betonte. Auch das Übungsangebot ist ein klein wenig breiter geworden. Von Aerobic und Bodyforming über Tischtennis, Volleyball und Badminton, den Mountainbikern über die Hobbyfußballer sowie die Altersturner ist für jeden etwas geboten.

Besonders regen Zulauf haben die Kinderturngruppen, was auch mit einer hohen Geburtenquote im Dorf einhergeht. Dank der Unterstützung neuer Übungsleiter und der Eltern im Dorf können von klein auf bis ins Teenageralter Turngruppen angeboten werden.

Erst kürzlich wurde eine zweite Gruppe für Kindergartenkinder von drei bis fünf Jahren ins Leben gerufen, für welche es sogar noch eine Art Warteliste gibt.

Trotz intensiver Bewerbung nicht mehr fortgeführt werden konnte das „Let`s Dance“-Angebot für Kinder ab acht Jahren und Erwachsene. Stefan Drexler appellierte an die Mitglieder, die Kurse regelmäßig zu besuchen, dies habe auch mit Respekt gegenüber den Übungsleitern zu tun, die sehr viel Arbeit in die Vorbereitung stecken und zudem zu 50 Prozent auf ihre Trainingsvergütung verzichten.

Auch die Gruppe der „Altersturner“ stand zu Beginn des vergangenen Jahres mit vier verbliebenen Teilnehmern vor dem Aus; jedoch gab es einen erfreulichen Zuwachs durch mehrere „Prä-Senioren“, mobilisiert von Eddy Fischer, so dass die Gruppe auf stolze 13 Mitglieder anwachsen konnte.

Ehrungen

Die Vereinstreue spiegelte sich auch in diesem Jahr in den Ehrungen wider – gleich neun Mitglieder wurden für zehn Jahre ausgezeichnet, außerdem gab es eine 30-jährige sowie vier Mal die 40-jährige Mitgliedschaft zu ehren. Es waren dies: Uwe Bühler, Michael Glaser, Jonas Günther, Michaela Popp, Clemens Popp, Jens Seeger, Benedikt Ganter, Daniel Heitz und Dominik Heitz (zehn Jahre), Sabine Glaser (30 Jahre), Hanspeter Glaser, Harald Heitz, Bastian Suvaal und Lioba Suvaal (40 Jahre).

Wahlen

Nach 69 Jahren aktiver Vereinsarbeit kündigte Heinz Sänger seinen Rückzug in die zweite Reihe an. 1951 in das Amt des zweiten Turnwarts gewählt, hatte er über die Jahre nahezu jede Position im Verein inne, unter anderem den Posten des Vorsitzenden von 1979 bis 1988. Frischen Wind gab es auch bei den Vorstandswahlen – Andreas Kuss wurde als Nachfolger von Fathi Avsar zum Beisitzer gewählt, Christian Ott übernahm den Posten des Kassenprüfers von Claus Burger. Im Amt bestätigt wurden Beisitzerin Nicole Plaul, die Kassiererin Miriam Ebner sowie der zweite Vorsitzende Marcel Grüterich.

Hallengebühren

Die kürzlich eingegangene rückwirkende Zahlungsaufforderung der Hallengebühren für die Jahre 2018 bis 2020 hatte im Vorstand derweil für Unruhe gesorgt. Ortsvorsteherin Gabriele Kaiser-Bühler bemühte sich, die Bedenken über einen möglichen Wegfall des Jugendzuschusses, der einen großen Positivposten in der Bilanz des Turnvereins darstellt, zu zerstreuen. Denn grundsätzlich geht der Verein mit einem guten finanziellen Polster ins neue Jahr, wie der Kassenbericht belegte. Auch stehen die Termine für die diesjährigen Veranstaltungen bereits fest, so die „Putzete“ an der Waldschänke am 28. März, die Vatertagsschenke am 21. Mai, das Sommerfest am 25. Juli, die Metzgete am 11. Oktober und die Nikolausfeier am 4. Dezember.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading