Steinen Weihnachtsmann besuchte Turner

Der Nikolaus brachte Geschenke. Foto: Gabriele Poppen Foto: Markgräfler Tagblatt

Steinen-Hägelberg (gpn). Das erste, was am Abend der traditionellen Nikolausfeier des Turnvereins, erstmals im neuen Dorfgemeinschaftshaus (DGH), auffällt, ist die quicklebendig herum wuselnde Kinderschar, die das ganze Haus erkundet. Da wird gejagt, gefangen und gelacht und auf der großen Bühne getobt, bevor die eigentliche Veranstaltung losgeht.

„Der Platz ist gigantisch“, sagt Christine Putz, die mit Adrian Grether immer montags die Turngruppe der „Delfine“, also der Acht- und Neunjährigen, betreut. Und eigentlich reiche die große Fläche schon aus, um tolle Übungsstunden zu erleben. Besonders liebten es die jungen Turner aber auch, auf den Basketballkorb zu werfen und sehr praktisch findet es die Übungsleiterin, dass man den Raum aufteilen kann.

Vollbesetzt ist das DGH, als Vorsitzender Stefan Drexler alle begrüßt und vom enormen Enthusiasmus spricht, den die neue Wirkungsstätte ausgelöst hat. Zum Beispiel auch zu sehen an der frisch gegründeten Badminton-Gruppe von Stefanie Haubert.

Dann ist es für die Turnkids endlich soweit, die ihren Auftritten entgegenfiebern. Die Jüngsten der „Bergmüsli“ tanzen mit ihren Mamas eine „Symphonie mit Bändern“, gefolgt von den Igeln von Diana Grether und Nadja Passenheim, die eine temporeiche Turnvorführung auf die Matte legen. Romantisch wird es bei den „Delfinen“, die im Dunklen mit leuchtenden Hockeyschlägern einen Glühwürmchentanz vollführen. Eine abwechslungsreiche Turnreise durch drei Länder zeigen dann die „Tigers“ von Natascha Meier und Alicia Grüterich, bevor zum Schluss die Zumba-Gruppe zu fetzigen Rhythmen den Saal rockt. Nach so viel Einsatz durfte auch die Belohnung nicht fehlen und davon hatte der Nikolaus reichlich im Gepäck. Geduldig verteilte er unzählige süße Überraschungen und auch die Übungsleiter erhielten ein Präsent.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading