Tennis Die Gäste kommen mit voller Kapelle

Mirko Bähr
Jennifer Kunkel gewinnt ihr Einzel, zeigt großen Kampfgeist. Foto: Grant Hubbs

Wieder nichts: Die Oberliga-Damen des TC 1923 Grenzach haben gegen den TC Schönberg auch das dritte Saisonmatch verloren.

Vor dem Duell auf der Anlage am Gmeiniweg hatten der TC 1923 Grenzach und der TC Schönberg noch keine Punkte auf der Habenseite. Und nach Spieltag drei der Oberliga muss Grenzach weiterhin auf Zählbares warten. Mit 2:7 unterlagen die Gastgeberinnen dem Gegner aus dem Breisgau.

„Mehr Siege als zuletzt“ hatte Teamchefin Lucia Sutter im Vorfeld als Zielsetzung ausgegeben. Dies gelang immerhin. Nach zwei 1:8-Niederlagen nun also das 2:7. Am Ende war der TC Schönberg einfach eine Nummer zu groß. „Wir konnten aus verschiedenen Gründen nicht so spielen, wie wir uns das vorgestellt hatten“, meinte Sutter.

Dass die Grenzacherinnen nicht in Bestbesetzung aufschlagen konnten, machte sich vor dem ersten Aufschlag beim Blick auf die Leistungsklassen bemerkbar. In allen sechs Einzelduellen wiesen die Gästeakteure nämlich die besseren Werte aus.

Und dennoch: Jennifer Kunkel sorgte nach einem hart umkämpften Match für eine Überraschung. Sie, mit LK 5,1 ausgestattet, behielt im Kräftemessen mit Angelina Da Silva Guggenbühler (LK 2,2) knapp im Match-Tiebreak die Oberhand. 6:4, 1:6 und 11:9 hieß es am Ende für die junge Grenzacherin.

Es sollte der einzige Einzelerfolg bleiben. Denn: Jessica Crivelletto hatte im Duell der beiden Einser keine Chance gegen die Rumänin Nicoleta Dascalu (3:6, 0:6). Und Mannschaftsführerin Lucia Sutter musste sich einer weiteren Rumänin, Joulia Cristiana Cristea nämlich, deutlich geschlagen geben. Diese war erstmals in dieser Sommerrunde für die Schönbergerinnen im Einsatz.

Genauso glatt musste Claire Hupfer ihrer Gegnerin Daniela Walk den Sieg überlassen (1:6, 2:6).

Etwas enger ging es in der Auseinandersetzung der beiden Vierer zu. Frieda Sutter fightete sich nach klar verlorenem ersten Durchgang (2:6) zurück ins Spiel und stellte die Slowakin Veronika Zatekova vor erhebliche Probleme. Diese konnte erst im Tiebreak Satz zwei und damit auch das Spiel sichern.

Fast fünf Leistungsklassenpunkte trennen Rieke Wendt (LK 8,7) und Helena Plümacher (LK 3,9) laut Statistik. Auf dem Platz war das am Sonntag ein Duell auf Augenhöhe. Knapp zwei Stunden kämpften, rackerten und ackerten die beiden Kontrahentinnen, ehe die Siegerin feststand. Mit 13:11 durfte am Ende die Gästespielerin jubeln.

Die Doppelpartien konnten aufgrund von Verletzungen nicht mehr ausgetragen werden. Am Ende schlug also eine 2:7-Niederlage zu Buche. „Wir haben es gar nicht so schlecht gemacht. Schönberg kam mit voller Kapelle, während wir auf die eine oder andere Akteurin verzichten mussten“, resümiert Sutter.

Die Grenzacherinnen rangieren nach drei Saisonspielen auf dem letzten Tabellenplatz. Ohne Punkte sind in der Oberliga-Tabelle auch noch die Damen des TC Bischweiler.

Einzel: Crivelletto – Dascalu 3:6, 0:6, L. Sutter – Cristea 0:6, 0:6, Kunkel – Da Silva Guggenbühler 6:4, 1:6, 11:9, F. Sutter – Zatekova 2:6, 6:7, Wendt – Plümacher 6:4, 3:6, 11:13, Hupfer – Walk 1:6, 2:6. Doppel: Crivelletto/L. Sutter (w.o.) – Dascalu/Cristea, Kunkel/F. Sutter – Da Silva Guggenbühler/Zatekova (w.o.), Wendt/Hupfer – Plümacher/Walk (w.o.).

  • Bewertung
    0

Umfrage

E-Auto

Die EU hat ein weitgehendes Verbrenner-Aus bis 2035 beschlossen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading