Tischtennis Erste Pleite kassiert

Die Nummer eins des ESV Weil II, Olga Lazarkova, gibt gleich zwei Einzel ab. Foto: Mirko Bähr Foto: Die Oberbadische

Nun hat es auch den ESV Weil II erwischt: Die Badenliga-Damen haben im letzten Hinrundenspiel die erste Niederlage einstecken müssen. Im Spitzenspiel mussten sich Olga Lazarkova & Co. dem TV St. Georgen knapp mit 6:8 geschlagen geben.

Von Mirko Bähr

Weil am Rhein. Ausgerechnet Weils Spitzenspielerin Olga Lazarkova: Bisher hatte sie kein einziges Match in dieser Saison verloren, als am Samstag gleich zwei Partien an die Gegnerinnen gingen. So musste sich im Einser-Duell Natalie Obergfell klar in drei Durchgängen geschlagen geben. „Sehr überraschend“, so Coach Alen Kovac, war dann der Ausgang der Partie gegen St. Georgens Nummer drei. Jasmin Kaufmann gelang ein echter Coup, als sie sich in fünf Sätzen mit 13:11 gegen die Ukrainerin durchsetzte.

„Olga kam direkt aus der Ukraine, musste dort Prüfungen schreiben und hatte Stress“, nahm Kovac seinen Schützling etwas in Schutz. Mitentscheidend für die erste Saisonpleite des Spitzenreiters waren aber auch die beiden verlorenen Doppel zu Beginn und die fehlende Nervenstärke. Denn von vier Fünf-Satz-Krimis an diesem langen Abend gingen gleich drei an die Gäste. Weils Youngster Melanie Merk behielt in allen drei Einzeln die Oberhand. Beim Stand von 6:7 aus ESV-Sicht hätte Ludmilla Anzibor (Nummer vier) gegen die Nummer zwei der Gäste, Jana Bork, gewinnen müssen, um das Remis zu retten. Am Ende ging dieses Match in vier Sätzen an die Gegnerin.

Der ESV II bleibt aufgrund des besseren Spielverhältnisses an erster Stelle. Drei Teams weisen eine Niederlage auf. „Das Rennen ist offen“, meint Kovac. Die Weilerinnen haben zum Start in die Rückrunde die Chance, Revanche zu üben. Am 11. Januar ist das Team beim TV St. Georgen zu Gast.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading