Tischtennis Gäste erzwingen drittes Match

Von Uli Nodler

Nichts für schwache Nerven ist gestern das Viertelfinal-Rückspiel zwischen Gastgeber ESV Weil und dem SV Böblingen gewesen. Am Ende standen die Weilerinnen mit langen Gesichtern da. Statt nach dem 6:3-Erfolg in Böblingen in heimischer Halle den Halbfinaleinzug zu feiern, erzwangen die Schwäbinnen ihrerseits einem 6:3-Erfolg in Weil ein drittes entscheidendes Match. Das findet heute Abend ebenfalls in der Leopoldschulturnhalle in Weil am Rhein statt. Das Match beginnt um 18 Uhr.

Von Uli Nodler

Weil am Rhein. Im Weiler Team fehlte in beiden Partien Ievgeniia Sozoniuk, die sich nach Aussage des Sportlichen Leiters Serge Spiess’ um ihre kranke Tochter kümmern musste.

Im letzten Match des Tages hatte die Weilerin Hana Arapovic gestern die Chance, die Halbfinalteilnahme mit einem Sieg gegen Leonie Hertbrich klar zu machen, nachdem Vivien Scholz in ihrem zweiten Einzel den vierten Weiler Sieg-Punkt geholt hatte. Ein 5:5 hätte gereicht. Und was passiert? Arapovic, die im Hinspiel gegen Hertbrich klar gewonnen hatte, versagten die Nerven. Die 16-Jährige verlor das Match im fünften Satz mit 14:16.

In Böblingen stand es nach den Doppel stand es 1:1. Bärenstark präsentierten sich dabei Izabela Lupulesku und Vivien Scholz, die Böblingens Nummer eins Qianhong Gotsch und Alexandra Kaufmann in drei Sätzen beherrschten. Für Sozoniuk sprang Hana Arapovic im Einser-Doppel in die Bresche. Doch sie konnte Polina Trifonovas kongeniale Partnerin nicht ersetzen. So setzten sich letztlich die Böblingerinnen Annett Kaufmann/Leonie Hartbrich in drei Sätzen durch.

Im vorderen Paarkreuz brachte Gotsch das Schwaben-Team mit einem 3:0-Satzerfolg gegen Lupulesku mit 2:1 in Front. Trifonova behielt jedoch wenig später in 3:1-Sätzen gegen die Jugend -Doppel-Europameisterin Annett Kaufmann die Oberhand und glich damit zum 2:2 aus.

Klar besser besetzt war der ESV Weil auf den Positionen drei und vier. Scholz setzte sich gegen Leonie Hartbrich mit 3:1 durch, und Arapovic fertigte Alexandra Kaufmann mit 3:0 ab. Zur Halbzeit führte der ESV Weil also mit 4:2.

Entscheidend war dann, dass Izabela Lupulesku sich ebenfalls gegen Annett Kaufmann durchsetzte und den fünften Weiler Siegpunkt holte. Arapovic ließ dann gegen Hartbrich nichts mehr anbrennen und Weil stand als 6:3-Sieger fest.

In der Weiler Leopoldhalle lief es am Sonntag in den Doppeln gerade umgekehrt wie in Böblingen. Diesmal punkteten Trifonova/Arapovic gegen Gotsch/Alexandra Kaufmann in vier Sätzen, Lupulesku/Scholz unterlagen jedoch gegen Annett Kaufmann/Hertbrich mit 1:3.

Hatten im Schwabenland Trifonova und Lupulesku im vorderen Paarkreuz jeweils ein Einzel gewonnen, kamen die beide Weilerinnen auf den Positionen eins und zwei vor heimischer Kulisse nicht in die Gänge. Schon im Hinspiel hatte Böblingens Nummer eins Qianhong Gotsch ihren beiden Einzel souverän gewonnen. Annett Kaufmann, das 16-jährige Ausnahmetalent, drehte in Weil den Spieß um, revanchierte sich für die Einzelniederlage in Böblingen. Und dann verlor Arapovic in ihrem Einzel gegen Hertbrich die nerven.

SV Böblingen – ESV Weil 3:6. Doppel: Gotsch/Alexandra Kaufmann – Lupulesku/Scholz 8:11, 8:11, 8:11; Annett Kaufmann/Hartbrich – Trifonova/Arapovic 11:5, 5:11, 11:7, 14:12.

Einzel: Gotsch – Lupulesku 11:6, 11:5, 11:8; Annett Kaufmann – Trifonova 13:15, 11:2, 10:12, 6:11; Hartbrich – Scholz 11:8, 7:11, 5:11, 2:11; Alexandra Kaufmann – Arapovic 7:11, 4:11, 8:11; Gotsch – Trifonova 11:6, 11:13, 11:9, 11:7; Annett Kaufmann – Lupulesku 9:11, 11:4, 5:11, 7:11; Hartbrich – Arapovic 8:11, 9:11, 6:11.

ESV Weil – SV Böblingen 3:6.

Doppel: Trifinova/Arapovic – Gotsch/Alexandra Kaufmann 11:7, 6:11, 11:6, 11:9; Lupulesku/Scholz – Anett Kaufmann/Hertbrich 8:11, 13:11, 7:11, 2:11.

Einzel: Trifonova - Annett Kaufmann 11:13, 3:11, 6:11; Lupulesku . Gotsch 9:11, 5:11, 11:13; Arapovic – Alexandra Kaufmann 11:3, 11:3, 13:15, 11:8, Scholz – Hertbrich 10:12, 11:3, 11:8, 11:8; Trifonova – Gotsch 5:11; 6:11, 9:11; Lupulesku – Annett Kaufmann 5:11, 13:11, 6:11, 9:11; Arapovic – Hertbrich 11:6, 5:11, 11:7, 10:12, 14:16.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Pressekonferenz in Stockholm

Schweden und Finnland wollen wegen des Ukraine-Kriegs Teil der NATO werden. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading