Weil am Rhein (dos). Die Herren des ESV Weil am Rhein können es kaum noch erwarten: Seit Wochen ist die Halle bei den Trainingseinheiten voll und es wird trotz teilweise schweißtreibenden Temperaturen eifrig aufgeschlagen.

Der Grund: Das Badenliga-Team will sich möglichst schnell von der Abstiegszone absetzen. Das Ziel ist klar definiert: „Wir wollen nicht absteigen. Der Klassenerhalt hat oberste Priorität“, macht Teamchef Jürgen Eise deutlich.

Heute, 18 Uhr, ist es soweit, in der Turnhalle der Leopoldschule steht das erste Spiel auf dem Programm. Der Gegner, der TSV Karlsdorf, ist der Aufsteiger aus der Verbandsliga Nordbaden und damit Neuling in der Badenliga. Für Mannschaftsführer Jürgen Eise ist es deshalb schwer, eine Prognose zum Spiel abzugeben: „Wir kennen die Spieler und ihre Spielstärke nicht, wir lassen uns überraschen. Aber wir sind bestens vorbereitet und wollen die Saison möglichst mit einem Sieg beginnen.“

Dass die Familienplanung nicht nur bei Damenteams ein Thema darstellt, wird heuer beim ESV deutlich: Marc Altermatt ist vor kurzem Papa geworden und wird sich zumindest in der Vorrunde überwiegend seiner Familie widmen. Bei Denis Joset steht dieses Ereignis noch aus. Er wird in der Rückrunde aus den selben Gründen kürzertreten.

Als Ersatz für die beiden Schweizer konnte mit Karim Ayadi ein neuer Spieler für die Mannschaft gewonnen werden. Karim Ayadi kommt von Rio Star Muttenz und wird im hinteren Paarkreuz eingesetzt. Ansonsten ist der Kader gleich geblieben.

Denis Joset ist weiterhin die Nummer eins. Cheftrainer Alen Kovac wird sich im vorderen Paarkreuz zwar etwas schwerer tun, aber seinem Kampfgeist macht das keinen Abbruch und sein „Jasssaaaaa“ wird weiterhin für Stimmung sorgen. Im mittleren Paarkreuz kann Tu Thien Si mit seinem schnellen Blockspiel sicher viele Punkte für sein Team holen ebenso wie Routinier Jürgen Eise.

An den Positionen fünf und sechs werden außer Karim Ayadi und Marc Königer auch Kevin Meyer und Daniel Manske aus der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen.