Todtnau Markantes Ziel für Wanderfreunde

Freuen sich über das Jubiläum des Hasenhornturms: (von links) Thomas Baur, Maximilian Melch, Damian Kinzler, Markus Flaig und Franz Wagner. Foto: Paul Berger Foto: Markgräfler Tagblatt

Ein Turm, der 21 Meter in die Höhe ragt und über eine Aussichtsplattform verfügt, die Besuchern in 15,5 Metern einzigartige Rundumsichten über den südlichen Schwarzwald bietet – das ist der Aussichtsturm auf dem Hasenhorn, dessen zehnjähriges Bestehen am Sonntag begangen wurde.

Von Paul Berger

Todtnau. Auf dem Gipfel hoch über Todtnau genießen Besucher dort fantastische Rundblicke über die Bergwelt im oberen Wiesental bis hin zu den Schweizer Alpen, weshalb der Turm bei Wanderern und Urlaubern gleichermaßen beliebt ist. Allerdings erfordert der Weg dorthin neben gutem Schuhwerk auch Kondition und Ausdauer. Von der Bergstation des Hasenhorn-Sessel-Lifts geht es zu Fuß steil bergan durch den Wald bis zum höchsten Punkt in 1156 Metern Höhe. Am Ziel angelangt, wird man für die Herausforderungen reich belohnt.

Bürgermeister-Stellvertreter Franz Wagner erinnerte als Vertreter von Rathauschef Andreas Wießner in seinem Rückblick an die Geschichte des Bauwerks. Erste Überlegungen, auf der Anhöhe einen Turm zu errichten, gab es bereits im Jahr 2005, wie der seinerzeit geführte Briefwechsel zwischen der Verwaltung und Adolf Braun, dem Ehrenbürger von Todtnau, belegt. Bereits ein Jahr später fand der erste Behördentermin statt. Jedoch fanden die Überlegungen, auf dem Hasenhorn einen Aussichtsturm zu bauen, nicht nur Zuspruch, wie Wagner berichtete. Es meldeten sich auch kritische Stimmen zu dem Vorhaben. Die Befürchtungen waren, dass damit zu viel Unruhe und Bewegung in den Wald hineingetragen werde. Letztendlich aber einigte man sich und so erfolgte im September 2008 die Baugenehmigung und schon einen Monat später erhielt man den Förderbescheid für eine 50-prozentige Bezuschussung.

Als weiterer Schritt wurde von der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) der erforderliche Waldwegebau für den Transport der Baumaterialien in Angriff genommen. Die offizielle Turmeinweihung fand am 1. August 2009 statt. Damit wurde auch das touristische Angebot in der Todtnauer Bergwelt um eine Attraktion erweitert. Wagner sprach von einem „Leuchtturm-Projekt“, das für den Fremdenverkehr in der Region eine zusätzliche Bereicherung brachte. Auch beim Schwarzwaldverein ist man vom Aussichtsturm auf dem Hasenhorn begeistert. Schließlich ist er ein markantes Ziel für zahlreiche Wanderfreunde.

Auch viele Mitglieder und Gruppen des Schwarzwaldvereins aus der Region nutzten das kleine Jubiläum für einen Fußmarsch hinauf zum Turm, wo man sich zum Picknicken traf. Unter der Anleitung von Christel Brutschin betätigten sich kleine Künstler im Turm-Malen. Lob für das Bauwerk spendete Maximilian Melch vom SV Muggenbrunn.

Mit von der Partie waren ebenfalls die am Bau beteiligten Planer und Ingenieure, Thomas Baur, zuständig für Planung und Statik, Prüf-Ingenieur Markus Flaig sowie Zimmermeister Damian Kinzler.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Corona-Warn-App

Zu Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern soll die Corona-App eingeführt werden. Damit können Infektionsketten nachvollzogen werden. Würden Sie eine App nutzen?

Ergebnis anzeigen
loading