Istanbul - Ungewöhnlich starke Regenfälle haben der türkischen Millionenmetropole Istanbul böse mitgespielt. Der Stadtverwaltung seien bisher 1800 Schadensfälle gemeldet worden, sagte Bürgermeister Ekrem Imamoglu. Ein Stadtsprecher und das städtische Katastrophen-Koordinationszentrum Akom meldeten, in den flutartigen Wassermassen sei auch ein Obdachloser ums Leben gekommen. Imamoglu besuchte einige der schwer betroffenen Stadtteile. Es werde daran gearbeitet, die Wunden so schnell wie möglich zu heilen, sagte er.