Istanbul - Am ersten Tag nach Verkündung einer vorläufigen Waffenruhe im Nordsyrienkonflikt sollen bei Angriffen auf eine Grenzstadt zwei Dutzend Menschen ums Leben gekommen sein. Aus Kreisen der von den Kurden dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte hieß es, die Kämpfer würden erst abziehen, wenn sich die Türkei in allen Gebieten an die Feuerpause halte. Die USA und die Türkei hatten die fünftägige Feuerpause vereinbart. Sie soll den Kurdenmilizen Gelegenheit geben, sich aus einer sogenannten Sicherheitszone zurückzuziehen, die die Türkei an der Grenze errichten möchte.