Wahl in Lörrach OB-Kandidat Seibt kann Freie Wähler nicht begeistern

Marco Fraune
Claus Seibt muss nun Unterstützer suchen. Quelle: Unbekannt

Von Marco Fraune

Lörrach. Ohne Rückenwind: Der mögliche zweite OB-Kandidat Claus Seibt wird nicht vom Stadtverband der Freien Wähler in Lörrach unterstützt. Das hat Vorsitzender Jörg Müller am Mittwochabend bei der Mitgliederversammlung bekannt gegeben. Auch OB Jörg Lutz wird nicht unterstützt, was aber in der Stadtgesellschaft auch nicht erwartet worden war.

Als „OB des Wandels“ positioniert

Vorausgegangen war eine nicht-öffentliche Sitzung des Beirats mit dem 58-jährigen Seibt. Darin hatte er sich und seine politischen Inhalte vorgestellt, sich als „OB des Wandels“ positioniert.

Nach einer Beratung des innerparteilichen Gremiums fiel dann die Entscheidung, dass die Freien Wähler den möglichen Kandidaten nicht unter die Arme greifen. „Doch jeder einzelne Freie Wähler kann ihn unterstützen“, erklärte Müller.

Gemeint sein dürfte hier auch Fraktionsvorsitzender Matthias Lindemer, der sich schon in der vergangenen Woche gemeinsam mit der in einer SPD-Zählgemeinschaft verorteten Piraten-Stadträtin Sabine Schuhmacher in einem Facebook-Video hinter die Kandidatur gestellt hat.

Er will den Kandidaten bei dessen Wahlkampf mit begleiten, erklärte Lindemer am Rande der Versammlung im Gespräch mit unserer Zeitung. Zugleich musste er anerkennen, dass Seibt die Mitglieder des Beirats nicht begeistern konnte, weshalb die offizielle Wahlkampf-Unterstützung ausbleiben soll.

Seibt will Unterstützer-Unterschriften sammeln

Seibt will nun Unterstützer-Unterschriften sammeln, um dann seine Bewerbung einzureichen, wie er gegenüber unserer Zeitung erklärte.

Der Fraktionsvorsitzende hofft, dass mit einer Seibt-Kandidatur Themen angesprochen werden, die ansonsten nicht zur Sprache kommen.

Stadtverbandsvorsitzender Müller bezeichnete es als „ganz toll“, dass es einen zweiten Kandidaten gibt. Auch er setzt auf damit gesetzte Sachthemen. „Die haben uns immer nach vorne gebracht.“

Bei der Beantwortung einer Nachfrage in der Versammlung gab sich der Vorsitzende bedeckt, wofür Claus Seibt stehe. „Es sei der „falsche Rahmen“, um mehr über ihn zu erfahren.

Zukunft unklar

Seibt teilte unserer Zeitung am Donnerstagnachmittag mit, er selbst und seine Unterstützer seien derzeit noch am Überlegen, wie sie weiter vorgehen wollen.
  • Bewertung
    2

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading