Von Renate Wendt

Weil am Rhein. Der Weiler Kleintierzuchtverein C 201 war am Wochenende erstmals Gastgeber einer großen Europaschau für Cauchois-Tauben, einer wertvollen, aus Frankreich stammenden Taubenrasse. Veranstalter war der Kreisverband Oberrhein der Badischen Rassegeflügelzüchter, der dieses Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert.

Fotostrecke 2 Fotos

Insgesamt 726 dieser sehenswerten Cauchois-Tauben wurden von 50 Ausstellern aus Frankreich, Italien, Belgien, Deutschland sowie aus der Schweiz in der Ausstellungshalle des C 201 im Sohleck präsentiert.

Für die unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Wolfgang Dietz stehende Europaschau waren eine Reihe fleißiger Helfer im Einsatz und sorgten für eine erfolgreiche internationale Veranstaltung sowie für einen angenehmen Aufenthalt der Gäste. Außerdem gab es eine Tombola sowie für die auswärtigen Gäste die Tourist-Informationsbroschüre „Nimm Platz in Weil am Rhein“.

Zur Eröffnungsfeier am Samstagnachmittag begrüßte C 201-Vorsitzender Peter Schassberger zahlreiche Gäste, darunter den Präsidenten des deutschen Cauchois-Tauben-Clubs, Bertram Trinkerl, den Vorsitzenden des Kreisverbandes Oberrhein der Badischen Rassegeflügelzüchter, Wilfried Langehein, den Ausstellungsleiter und Lörracher Taubenfreunde-Vorsitzenden Roland Heinrich sowie den Vorsitzenden vom Haltinger C 69, Wolfgang Schassberger.

Peter Schassberger dankte Heinrich, der „seine Sache sehr gut gemacht“ habe. Wilfried Lange­hein lobte die optimalen Bedingungen der Ausstellungshalle des C 201 und dankte der Kinderfarm und Helfern für Käfigaufbau und Futterversorgung der Tiere sowie mit einem Blumenpräsent Carmen Schassberger für die Bewirtung der Gäste. Worte des Dankes auch von Ausstellungsleiter Roland Heinrich für das Vertrauen, das zu den zahlreichen Anmeldungen geführt habe. Bertram Trinkerl freute sich, dass die Schau nach dem Ausfall in Freiburg in Weil dank des C 201 doch „kurzfristig auf die Beine gestellt“ werden konnte.

Am Samstag und Sonntag bestand auch für die Öffentlichkeit die Möglichkeit, die von einem neunköpfigen Richterteam bewerteten Cauchois-Tauben zu besichtigen. Die neue, großzügige Ausstellungshalle des C 201 für etwa 1000 Tiere bot dazu die besten Voraussetzungen.

Die CauchoisTaube wurde im 17. Jahrhundert in der Normandie gezüchtet. Die Cauchois heutiger Prägung entstand etwa 1870/71 und wurde in Frankreich bald zur Nationalrasse. In Deutschland konnte sich die Cauchois erst nach dem Nationalsozialismus etablieren, wobei vor allem der Kölner Zoo die Rasse durch große Schauen bekannt machte. So wurde im Jahre 1966 der Sonderverein der Cauchoiszüchter gegründet.

Die Cauchois als Form- und Farbentaube mit einem Gewicht von bis zu 800 Gramm bei den Männchen gibt es als Geschuppte in verschiedenen Farben, Bindige in verschiedenen Variationen und als Einfarbige. Insgesamt kommen 15 verschiedene Farbenschläge vor.

Aus dem hiesigen Raum erzielte Roland Heinrich aus Fischingen eine hervorragende Bewertung mit seinen einfarbigen Cauchois-Tauben in Schwarz mit Bavette. Ebenfalls sehenswerte Ergebnisse erzielte Dieter Danehl aus Blansingen mit blaufahl-sulfurgeschuppten Cauchois.

Die Preisverleihung wurde im Rahmen des Züchterabends am Samstagabend durch Deutschland-Club-Präsident Bertram Trinkerl vorgenommen. Als Preise gab es Pokale, Urkunden und Ehrenbänder.