Weil am Rhein Afrikanische Kinder spielen in VC-Trikots

SB-Import-Eidos

Weil am Rhein (sas). Ein Stück Weiler Vereinsgeschichte in Afrika: Als der Volleyballclub (VC) Weil aus Anlass seines 50-jährigen Bestehens nach Retro-Trikots suchte, wurde ein Mitglied auf seinem Dachboden fündig. Insgesamt 36 Kilogramm Vereinstrikots aus alten Zeiten verbargen sich dort. Schnell war klar, dass diese für einen guten Zweck verwendet werden sollen. Mittlerweile freuen sich Kinder in Mosambik über die Lieferung aus der 3-Länder-Stadt.

Denn der zweite Vorsitzende des VC, Heiko Weber, kontaktierte Tim Noack, der sich mit seiner Firma Mantahari eigentlich für die Weltmeere einsetzt, indem er nachhaltige Kleidung produziert und einen Teil des Erlöses spendet. Aktuell plant dieser eine größere Sammelaktion von Volleyballkleidung in Bayern, um sie in ärmere Länder zu schicken. „Er hat sich auf meine Anfrage sofort zurückgemeldet und wollte unsere Idee als Pilotprojekt unterstützen“, freut sich Weber. Noack nannte auch direkt ein Ziel – Mosambik. Dort werde Kleidung immer wieder benötigt und gerade Volleyballshirts und -hosen seien gerne gesehen.

Transportkosten übernommen

Als Weber gerade ein Shirt wusch, das die Werbeaufschrift „Thomas Misch Versicherungen“ trug – Misch war lange im Vorstand und dem Verein verbunden –, kam er auf die Idee, dessen Sohn Magnus (LVM Versicherungen) mit ins Boot zu holen. Magnus Misch war selbst einmal Spieler beim VC und sofort Feuer und Flamme. Er gewann auch noch seinen Schwanger Alexander Misch (CEO der Nigo Group Deutschland) für die Aktion. Die beiden übernahmen die Versandkosten.

Der Transport stellte sich übrigens nicht ganz einfach dar, erzählt Weber. „Der Zoll nimmt dort Pakete aus dem Westen gerne auseinander.“ Deshalb wurden die Trikots nach Spanien geschickt und von dort privat im Koffer transportiert. „Das hat auch geklappt, die Sachen sind angekommen.“ Und sie kamen direkt beim Volleyballspiel zum Einsatz, wie die Fotos zeigen, die der VC erhalten hat.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Sorgen von Mietern in der Energiekrise

Es wird kälter und es wird wieder mehr geheizt. Sei es aus ökologischen, ökonomischen oder geopolitischen Gründen: Sind Sie bereit, die Heizung in diesem Winter ein wenig runterzudrehen, um Gas zu sparen?

Ergebnis anzeigen
loading