Weil am Rhein Angebote zuvor zu wenig bekannt

Marco Fraune

In Friedlingen gibt es für die Quartiersbewohner genug Angebote. Es fehlte hingegen bislang an der Informationsvermittlung. Gewünscht werden außerdem Begegnungsmöglichkeiten. Diese Erfahrungen hat die Friedlinger Quartiersmanagerin Sonia Bekhoucha-Held gemacht, die nun eine Jahresbilanz gezogen hat.

Von Marco Fraune

Weil am Rhein. Mit der Einrichtung der Quartiersmanagement-Stelle durch den Gemeinderatsbeschluss vor zwei Jahren verbunden war auch die Erwartungshaltung, Maßnahmen für den sozialen Zusammenhalt, die Integration und Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen im Stadtteil voranzubringen. Seit gut einem Jahr geht es nun für die Expertin darum, Akteure vor Ort zu vernetzen, das bürgerschaftliche Engagement zu fördern und Begegnungsmöglichkeiten für alle Generationen und Kulturen zu ermöglichen. Zudem soll das Quartiersmanagement laut Stellenprofil eine Vermittlerrolle zwischen Verwaltung und Bürgerschaft übernehmen. Der erste Jahresbericht ist von Bekhoucha-Held nun im Kultur-, Sport- und Verwaltungsausschuss vorgestellt worden.

Aufbau und Etablierung

Für sie stand bislang der Aufbau und die Etablierung des Quartiersmanagements an, Öffentlichkeitsarbeit, die Erstellung einer Konzeptskizze sowie die Begleitung von Initiativen von Anwohnern – das Kennenlernen aller Akteure, Anwohner und Stadtteilvertreter erfolgt dabei laufend. Angesichts von rund 6000 Stadtteilbewohnern lerne sie immer neue kennen. Etwa 100 seien es bislang. Eva-Maria Bozenhardt (CDU) wollte wissen, ob immer nur die gleichen Anwohner kommen. „Es sind immer auch neue, die kommen. Der Kreis erweitert sich“, hieß es.

Als Kommunikationsmittel genutzt wird neben der Smartphone-Anwendung WhatsApp vor allem eine Info-Tafel an der Ecke Hauptstraße, Blauenstraße. „Das funktioniert gut“, freut sich die Quartiersmanagerin. Im September habe auch noch eine zweite Anwohneraktion stattgefunden, um Projekte und Ideen zu sammeln. Das Leitmotto heißt bereits „Unser Friedlingen“. Fest stehe jedoch, dass neue Angebote keinen Sinn ergeben würden. Vielmehr müsse der Bekanntheitsgrad gesteigert werden. Die Internetseite befinde sich weiter im Aufbau und einen Instagram-Account gebe es auch schon.

Obdachlose eingebunden

Als Erfolg verbucht wird bereits, dass mit dem „Respekt“-Projekt den Nutzern des Obdachlosentreffs „Wärmestube“ auch nach 16 Uhr nun eine Dixie-Toilette zur Verfügung gestellt werden kann. Auch die Nähe zwischen der Wärmestube am aufgewerteten Rheinpark und dem dort befindlichen Spielplatz erweise sich nicht als Problem, was auch Irmgard Lorenz (Grüne) wissen wollte. Hinzu kommt, dass über ein Urban-Gardening-Projekt seit Juni Positives bewirkt werde, da hier auch die Obdachlosen mit eingebunden würden. Bei der Ernte seien dann viele Leute zusammengekommen, zog Bekhoucha-Held eine positive Zwischenbilanz.

Außer dem laufenden Urban-Gardening-Projekt gebe es Spielenachmittage, im nächsten Monat steht ein Müllsammeltag und für den 2. Dezember ab 16 Uhr ist eine Mini-Weihnachtsfeier im Rheinpark geplant. Bei den Aktionen gibt es hinsichtlich der Sprache Unterstützung durch die Anwohner, wobei dies als „Türöffner“ gilt, da später dann Deutsch gesprochen wird, erläuterte die Quartiermanagerin auf Nachfrage von Brigitte Pantze (SPD).

Politik ist voll des Lobes

Obwohl Birgit Hinze-Rauchfuss (UFW) nach eigenen Worten zuvor zu den Skeptikerinnen der Einrichtung eines Quartiersmanagements gehörte, wurde sie durch das positive Wirken mittlerweile überzeugt. Es habe sich gezeigt, wie wichtig die Koordination ist. „Sie machen eine gute integrative und kommunale Arbeit“, lobte auch Matthias Dirrigl (SPD) die Integration der Bürger. Es handele sich aber um einen weiter fortschreitenden Prozess. Ein Kompliment sprach zudem Susi Engler (UFW) aus, da die Startbedingungen angesichts von Corona nicht einfach gewesen seien. „Sie haben etwas Tolles auf die Beine gestellt.“ Voll des Lobes war auch Andreas Rühle (UFW), der von einer „sehr guten Arbeit, die in unserem Friedlingen gemacht wird“ sprach. Friedlingen biete viel, aber viele Friedlinger würden es nicht kennen.

Noch in der Überlegung befindet sich, ob die Quartiermanagerin, die bei der Wohnbau ein Büro hat, dieses auch mit regulären Öffnungszeiten versehen kann und soll.

Zur Förderung des sozialen Zusammenhalts, der Begegnung der verschiedenen Kulturen und der Identifikation der Menschen mit ihrem Stadtviertel wurde im Juli 2020 für Friedlingen ein Quartiersmanagement eingerichtet. Die bei der Wohnbau Weil am Rhein angesiedelte 50-Prozent-Stelle wird durch das Programm „Nichtinvestive Städtefördermittel“ des Landes Baden-Württemberg bis April 2024 mit 60 Prozent der Kosten gefördert.

Umfrage

Wladimir Putin

Der russische Präsident Wladimir Putin droht im Ukraine-Krieg mit dem Einsatz von Atomwaffen. Wie schätzen Sie die Aussage ein?

Ergebnis anzeigen
loading