Weil am Rhein Auf Rollschuhen in eine bunte Unterwasserwelt

Weil am Rhein - Die Premiere des Rollsportmärchens „Die Suche nach Nemo“ begeisterte am Samstag Groß und Klein in der ausverkauften Rollsporthalle. 90 Rollkunstläufer im Alter von drei bis 38 Jahren entführten die Zuschauer in die geheimnisvolle Zauberwelt des Meeres.

Bunte Fische, Quallen, Krebse oder Schildkröten – in ihren fantasievollen, glitzernden Kostümen präsentierten sich die Akteure mit atemberaubenden Sprüngen, Pirouetten und perfekter Disziplin. Schon das Bühnenbild und die Hallendekoration, die von vielen freiwilligen Helfern erarbeitet worden waren, beeindruckte.

Ein lebendes Märchen

Von der Decke hingen Quallen in zartrosa oder weiß, die Bande war mit bunt gemalten Fischen und hauchzarten Tüchern verziert. Am Bühneneingang zeigte sich das Bild eines tiefblauen Meeres, in dem rote Korallen einen schönen Kontrast boten.

Die Choreografie und die Musik haben die Trainerinnen Natascha, Sophia und Katharina Heppeler in hervorragender Weise umgesetzt. So bewegten die Läufer beispielsweise die Lippen, wenn Sprache gefordert war. Auf diese Weise entstand der Eindruck: Das Märchen lebt, das, was zu sehen ist, zeigt die Wirklichkeit.

Musik verstärkt den Zauber

Auch die Auswahl der Musik war ganz hervorragend. Aktuelle Songs wurden den jeweiligen Tanzsequenzen perfekt angepasst.

Und schließlich noch die Leistung der Rollkunstläufer, die in jeder Hinsicht überzeugten. Während die älteren Rollkunstläufer durch ihr Können begeisterten, bezauberten die Kleinen schon alleine durch ihren Auftritt. Für alle Akteure gab es vom Publikum viel Applaus.

Training hat sich gelohnt

Das intensive Training hat sich gelohnt. Die Kinder waren motiviert, und es war allen anzusehen, dass es Spaß macht, mit dabei zu sein. Einige der Akteure waren bereits seit den Morgenstunden in der Halle. Sie mussten geschminkt und frisiert werden. Bei den Läufern, die in mehreren Rollen zu sehen waren, funktionierte auch das schnelle Umkleiden ohne Probleme und übergangslos.

Im Hintergrund sorgten viele fleißige Hände dafür, dass alles rund lief. Das ist bei 160 verschiedenen Kostümen, welche die Nähgruppe unter Michaela Heppeler gefertigt hat, nicht einfach. Fazit: Das Weihnachtsmärchen „Die Suche nach Nemo“ ist absolut zauberhaft und sehenswert.

Weitere Informationen: Am kommenden Wochenende, 14. und 15. Dezember, jeweils ab 17 Uhr, wird das Märchen „Auf der Suche nach Nemo“ erneut in der Rollsporthalle im Nonnenholz, Dr.-Peter-Willmann-Allee 6, aufgeführt. Die Vorstellungen sind fast ausverkauft.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Auf gepackten Koffern

Deutschland hat die weltweite Covid-19-Reisewarnung seit dem 15. Juni für die meisten europäischen Staaten aufgehoben. Damit kann der Sommerurlaub doch noch im Ausland stattfinden. Wo werden Sie Ihre Sommerferien verbringen?

Ergebnis anzeigen
loading