Weil am Rhein Ausflüge, Vorträge und mehr

Mehr als 20 verschiedene Veranstaltungen erwarten die „Herbstzeitlosen“ der Weiler VHS im neuen Semester. „Ich freue mich schon sehr darauf“, sagt Organisatorin Carolin Lefferts im Gespräch mit unserer Zeitung.

Von Saskia Scherer

Weil am Rhein. Semestereröffnung ist am 19. Februar im Alten Rathaus. Dabei gibt es auch Genaueres über die einzelnen Programmpunkte zu erfahren. Anmeldungen sind an diesem Nachmittag nicht möglich.

Ein Besuch im Kernkraftwerk in Leibstadt steht am 4. März an. Die Teilnehmer werfen einen Blick in den Kommandoraum und treten nah an den 144 Meter hohen Kühlturm heran. Schon fünf Mal angeboten wurde die Führung „1000 Jahre Basler Münster“ mit Hanspeter Vollmer, doch noch immer konnten nicht alle Interessierten teilnehmen. Deshalb findet die Veranstaltung am 6. März sowie 3. April erneut statt.

Am 11. März sind die „Herbstzeitlosen“ zu Besuch im Europäischen Parlament in Straßburg. Ein Blick hinter die Kulissen des Lörracher Burghofs wird am 18. März geworfen. „Aktiv für Weil-aktiv – ein Team stellt sich vor“ heißt der Info-Abend am 18. März.

Eine „Küchenparty“ wird am 24. März im Hotel und Restaurant „Dollenberg“ in Bad Peterstal gefeiert. Die Teilnehmer flanieren durch die Küchenwelt, probieren und lauschen Live-Musik. „Probieren und studieren“ steht auch am 25. März bei der Firma Swiss Gourmet in Lörrach an. „Das ist immer wieder der Hit.“

Frohe Sangestour

Wie Zeitung gemacht wird, erfahren die „Herbstzeitlosen“ am 1. April. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Gemeinde Binzen angeboten. Am 29. April hält Gabriele Knauber-Idler, Apothekerin und Heilpraktikerin, den Vortrag „Endlich wieder gut schlafen“. Eine gemütliche Halbtagesfahrt nach Heitersheim mit Einkehr unter dem Titel „Wo schmeckt Spargel am besten? Im romantischen Weinberg“ steht am 3. Mai an.

Am 6. Mai geht es wieder auf Sangestour. „Das ist ein Selbstläufer, schon im Bus wird gesungen“, schwärmt die Organisatorin. Architekt Heinrich Quade bietet am 9. Mai eine Architekturführung zu besonderen Gebäuden an. Dabei handelt es sich um eine neue Veranstaltung.

Ebenfalls neu im Programm ist Lefferts persönliches Highlight: Mit dem SWR-Gartenexperten Volker Kugel geht es auf einen „Rundgang durchs Gartenjahr“. Besonders am Herzen liegt ihr auch die Veranstaltung „Besser steht mehr“, die dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet ist.

In Kooperation mit „PlusPunktZeit Lörrach“ steht am 27. Mai und 1. Juli der dritte Teil der Exkursion „Wo das Elsass am schönsten ist“ an. Hubert Bernnat widmet sich am 17. Juni dem Thema „Zeitenwende 1918/20 – Aufbruch und Umbruch im Dreiland“. „Das ist eine spezielle Nische, aber ich versuche, für jeden etwas anzubieten“, erklärt Lefferts.

Mit dem E-Bike führt am 24. Juni eine Tour zum Wasserkraftwerk nach Rheinfelden. Am 25. Juni sind die „Herbstzeitlosen“ bei der Eröffnung des Bläserfestivals in der ersten Reihe dabei. Am 8. Juli bringt Jürgen Betz den Teilnehmern seine Borgward-Uhren näher.

Das Semester endet mit dem „Flower Power“-Sommerfest am 15. Juli. Geboten wird eine bunte „Zeitreise“ in die 60er- und 70er-Jahre.

Gemeinsamer Mittagstisch

Wie immer wird an jedem ersten Dienstag im Monat ab 12 Uhr in „Ott’s Leopoldshöhe“ ein gemeinsamer Mittagstisch angeboten (außer in den Schulferien). Anmelden kann man sich jeweils bis am Montag davor.

Anmeldungen sind ab Montag, 13. Januar, 9 Uhr, per E-Mail an caro.and.co@t-online.de oder caro.lefferts@gmail.com möglich. Frühere Anmeldungen können nicht berücksichtigt werden. Am 13. Januar von 9 bis 12 Uhr sowie am 14. Januar von 15 bis 17 Uhr wird Lefferts auch in der VHS Weil am Rhein, Humboldtstraße 5, vor Ort sein und Anmeldungen persönlich entgegennehmen. Bei den Veranstaltungen wird Lefferts von ihrem Team unterstützt, bestehend aus Mathilde Hofer, Gudrun Bührlen, Tanja Ehlert, Ingrid Lafille, Walter Garni, Helmut Gloger und Jürgen Wiechert.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

748941_0_4_1000x750.jpg

Die Bundesregierung hat entschieden, dass Urlauber, die in ein Risikogebiet reisen, die Kosten für den Corona-Test bei der Rückkehr nicht selbst übernehmen müssen. Zahlen werden die Krankenkassen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading